Papiermühle bleibt für Bahn wenig genutzter Haltepunkt

Stadtroda.  Landesamt für Bau und Verkehr legt Zahlen der Ein- und Aussteiger am kleinen Bahnhalt bei Stadtroda für 2019 vor.

Der Haltepunkt Papiermühle bei Stadtroda.

Der Haltepunkt Papiermühle bei Stadtroda.

Foto: Jens Henning

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den Haltepunkt „Papiermühle“ bei Stadtroda haben im vergangenen Jahr im Durchschnitt pro Tag 14 Ein- und Aussteiger genutzt. Damit liegt der Wert auf dem Niveau des Vorjahres. 2018 gab es einen Jahresmittelwert von 13 Ein- und Aussteigern pro Wochentag.

Diese Zahlen nannte Wolfgang Mündnich vom Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr. In den Monaten April bis September lag die Nachfrage leicht über dem Durchschnitt. In den übrigen Monaten lag der Wert leicht darunter. Besondere Ereignisse mit hohem Verkehrsaufkommen, wie 2018 mit dem zweitägigen Teufelstalfest, als 1000 Personen am Haltepunkt gezählt wurden, lassen sich aus dem Zähldaten des Jahres 2019 nicht herauslesen, erklärte Mündnich. Er ergänzte, „dass solche Ereignisse auf Grund ihrer relativ geringen Häufigkeit nur marginale Auswirkungen auf den Jahresmittelwert haben.“ Die durchschnittlichen Zahlen für Ein- und Aussteiger beruhen auf Stichproben, die von speziellen Büros nach einem bestimmten System vorgenommen werden. Deshalb könne man auch keine exakten Zahlen für ein Jahr vorlegen, da es dafür kein Zählsystem gibt, erklärte Mündnich. „Man kann aber sehr wohl davon ausgehen, dass ein Fest, wie das im Herbst 2018, positive Auswirkungen habe auf die Besucherzahlen im Zeitzgrund“, sagte Mündnich. Die Leute von außerhalb, die möglicherweise im Herbst 2018 das Teufelstalfest mit dem Zug besucht haben, sind in aller Regel auch 2019 im Zeitzgrund gewesen. „Und sie werden ganz sicher auch 2020 das Tal besuchen. Deshalb kann man sehr wohl bilanzieren, dass solche Feste Auswirkungen haben auf die Besucherzahlen und damit auch auf die Nutzung unserer Bahn.“ Die kleinere Variante des Teufelstalfestes, das Zeitzgrundfest der Papier- und Janismühle sowie das parallel organisierte Brauereifest der Ziegenmühle, das 2019 zum ersten Mal angeboten wurde und auch 2020 wiederholt werden soll, kam bei den Besuchern sehr gut an. Das war die einhellige Meinung der Mühlenwirte. Im Vorfeld des Teufelstalfestes 2018 war die Botschaft der Organisatoren, mit dem Fest auch den Haltepunkt „Papiermühle“ zu stärken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren