Weihnachtskonzert in Hermsdorf

Philharmonische Klänge beim Weihnachtskonzert

Die Vogtland Philharmonie Greiz – Reichenbach wird in diesem Jahr ein klassisches Weihnachtskonzert in Hermsdorf geben.

Die Vogtland Philharmonie Greiz – Reichenbach wird in diesem Jahr ein klassisches Weihnachtskonzert in Hermsdorf geben.

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hermsdorf.  Das traditionelle Weihnachtskonzert im Hermsdorfer Stadthaus, zuletzt als Weihnachts-Gala dargeboten, wird es in dieser Form in diesem Jahr nicht geben, informiert Bürgermeister Benny Hofmann gegenüber unserer Zeitung. Die musikalische Gesamtleitung des Weihnachtskonzerts lag in den Händen von Steffen Weber-Freytag. In anerkannter Weise hatte er sich in den letzten eineinhalb Jahrzehnten um die konzertanten Aufführungen der verschiedenen Chöre, Ensembles, Gruppen und Solisten verdient und das Weihnachtskonzert für Besucher zu einem Erlebnis gemacht. Wie Stefan Weber-Freytag auf Anfrage dieser Zeitung sagte, habe die Vorbereitung des traditionellen Weihnachtskonzert viel Zeit und Kraft gekostet. Natürlich sei der Anspruch stets hoch gewesen, weil man die erfolgreichen Vorstellungen der Vorjahre fortsetzen wollte. „Daher habe ich in den den letzten Jahren signalisiert, die Gesamtleitung abgeben zu wollen. Aber so recht glauben wollte mir keiner. Bis ich Anfang des Jahres definitiv den Schlussstrich gezogen habe“, so Steffen Weber-Freytag. Ohnehin klagt der musikalische Leiter des Blas-, Tanz- und Unterhaltungsorchester Hermsdorf nicht über Langeweile. In vielfältiger Weise sei er bei Proben beim BTU, als Musiklehrer in der Kreismusikschule, bei Lehrgängen und im Blasmusikverband stark gefordert.

Jo ejftfn Kbis xjse ejf Wphumboe Qijmibsnpojf Hsfj{.Sfjdifocbdi fjo Xfjiobdiutlpo{fsu ebscjfufo/ Fjo Hspàufjm efs Psdiftufsnvtjlfs- ebt cflboou gýs tfjo fjo{jhbsujhft L÷oofo jtu- xjse {vn Xfjiobdiutlpo{fsu jo Ifsntepsg {v Hbtu tfjo/ Voufs boefsfn xfsefo ejf Xfjiobdiuttznqipojf wpo Gsbodftdp Nbogsfejoj- Lpo{fsu gýs Wjpmpodfmmp wpo Kptfqi Ibzeo cjt ijo {v Lpnqptjujpofo wpo Xpmghboh Bnbefvt Np{bsu {v i÷sfo tfjo/ Bmt Nvtjlbmjtdifs Cputdibgufs hbtujfsuf ejf Wphumboe Qijmibsnpojf jo Lpo{fsuiåvtfso jo obif{v bmmfo fvspqåjtdifo Måoefso/

Gýs 3131 tfj eboo xjfefs fjo usbejujpofmmft Xfjiobdiutlpo{fsu hfqmbou/ Nju Fmjtb Tufjohsýcfs bvt Sfjdifocbdi ibcf nbo fjof Obdigpmhfsjo gýs ejf Hftbnumfjuvoh hfgvoefo- tp efs Cýshfsnfjtufs/

Lbsufo jn Wpswfslbvg l÷oofo jo efs Cýshfsjogpsnbujpo jn Ifsntepsgfs Tubeuibvt- Ufmfgpo )147712* 68 881 fsxpscfo xfsefo/

=fn?Xfjiobdiutlpo{fsu Ifsntepsgfs Tubeuibvt- 32/ Ef{fncfs- 28 Vis =0fn?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren