Stadtroda: Der eine Diete geht, der andere Diete kommt

Stadtroda.  Die Elektronik Stadtroda GmbH hat ihre Unternehmensnachfolge geklärt.

Von links: David Diete, Günther Diete und Jörg Diete.

Von links: David Diete, Günther Diete und Jörg Diete.

Foto: Jens Henning

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei der Elektronik Stadtroda stehen die Zeichen der Zeit ganz auf Diete.

Zum 1. Januar 2020 ist David Diete (29) in die Geschäftsführung aufgerückt. Er tritt in die übergroßen Fußstapfen von Günther Diete (73), der im Sommer 1990 die Gewerbeerlaubnis erhielt und das Unternehmen aufbaute. Bis zum 31. März wird der 73-Jährige zum Unternehmen gehören. Dann scheidet er offiziell aus. Er steht künftig als Berater zur Seite. Komplettiert wird die Geschäftsführung von Jörg Diete (50). Er bildete bisher mit Günther Diete die Doppelspitze. Ab dem 1. April werden Jörg und David Diete das Unternehmen als neues Führungsduo weiterführen.

Von der Pike auf im Unternehmen groß geworden

„Wir sind sehr froh, dass David die Aufgabe übernimmt und damit auch das Unternehmen für die nächsten Jahre und Jahrzehnte sichert. Sein beruflicher Werdegang war sehr geradlinig. Das ist eine tolle Geschichte. Ich freue mich sehr“, sagte Günther Diete.

2011 schloss David Diete seine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ab. In seiner vierjährigen Ausbildung war er bereits für die Elektronik Stadtroda regional und überregional tätig. Nach 2011 leitete er als Obermonteur erste Projekte. Eine zweijährige Abendschule schloss er mit dem Titel des Betriebswirtes ab. Danach folgte ein zweijähriges Studium an einer Führungskräfte-Akademie. „Mit Beendigung der Lehre habe ich den Entschluss gefasst, mich weiterzubilden, um mit in die Geschäftsführung einzusteigen“, sagte David Diete.

Alles bleibt in der Familie

Bei den drei Dietes handelt es sich um eine Familien-Story. David ist der Sohn von Jörg. Und Jörg ist der Sohn von Günther. „Das ist natürlich ein Idealfall für ein Wirtschaftsunternehmen. Die Zahlen sind ja bekannt, in wie vielen Unternehmen in Deutschland es Probleme gibt, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Bei uns wird dieser Punkt auf familiärer Ebene geklärt“, sagte Jörg Diete.

Bei den Dietes wird offenbar nichts dem Zufall überlassen. Wenn es nach David Diete geht, soll seine Tochter Sidney, die gerade einmal sechs Jahre alt, auch den Beruf des Elektrikers erlernen und vielleicht in 20 oder 25 Jahren in die Geschäftsführung mit einsteigen.

Die Elektronik Stadtroda zählt 57 Beschäftigte, davon fünf Auszubildende. Neben dem Hauptsitz in der Geraer Straße in Stadtroda hat das Unternehmen im Einkaufszentrum „Brückencenter“ in Hermsdorf eine Filiale.

Was in der Bevölkerung wenig bekannt sein dürfte, ist der hohe Anteil, der durch die Mitarbeiter im Bereich der Elektroinstallation erledigt wird. „Mit der Elektronik Stadtroda bringen viele nur die beiden Filialen mit ihren Mitarbeitern im Verkauf und im technischen Service in Verbindung. Dieser Geschäftsbereich nimmt aber nur 40 Prozent unseres Geschäftes ein. Das Gros wird von den fast 40 Mitarbeitern gestemmt, die das gesamte Jahr über in ganz Deutschland unterwegs sind und Aufträge im privaten und öffentlichen Bereich umsetzen“, sagte David Diete.

Referenzobjekte bis nach Nürnberg

Die Liste der Referenzobjekte ist lang. Stellvertretend nannte Günther Diete, der scheidende Geschäftsführer, die Sanierung des Gebäudes der Landespolizeiinspektion (LPI) Jena, der Neubau des Katastrophenschutzlagers in Göschwitz oder auch die Modernisierung des Oberlandesgerichtes Nürnberg und der Fachhochschule Nürnberg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren