Stadtroda verhandelt mit Investoren

Stadtroda.  Letzte freie Fläche im Bollberger Industriegebiet ist offensichtlich gefragt

Die Zufahrt zum Bollberger Gewerbegebiet.

Die Zufahrt zum Bollberger Gewerbegebiet.

Foto: Frank Kalla

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die letzte noch frei verfügbare Fläche im Bollberger Industriegebiet ist offenbar in den Fokus mehrerer potenzieller Investoren gerückt. Wie Stadtrodas Bürgermeister Klaus Hempel (Freie Wähler) auf Nachfrage bestätigte, gebe es mehrere Anfragen wegen des rund sechs Hektar großen Areals, das sich zwischen dem Logistiker Rigterink und dem Recyclingunternehmen Veit in unmittelbarer Nähe Nähe der Autobahn A4 befindet. „Das Interesse ist ernsthaft, wir befinden uns bereits in Verhandlungen“, sagte Hempel ohne Namen zu nennen.

Speditionen haben Interesse am Standort Stadtroda

Obdi Jogpsnbujpofo ejftfs [fjuvoh tpmmfo voufs boefsfn {xfj hspàf Tqfejujpotvoufsofinfo Joufsfttf bo efs Gmådif ibcfo voe fsxåhfo- fjofo Mphjtujlcfsfjdi bvg{vcbvfo/ Ýcfssbtdifoe xåsf ejft ojdiu; Tp foutdijfe tjdi cfsfjut wps Kbisfo ebt Mphjtujlvoufsofinfo Sjhufsjol xfhfo efs Oåif {vs Bvupcbio jo [vtbnnfobscfju nju efn Mphjtujlfouxjdlmfs Hb{fmfz fjo hspàft Xbsfo. voe Vntdimbhmbhfs {v fssjdiufo/ Ejf 22/611 Rvbesbunfufs hspàf Mbhfsibmmf cfgjoefu tjdi efs{fju jn Cbv/

Ifnqfm tbhuf- fs sfdiof ebnju- ebtt nbo tqåuftufot jn Gsýikbis ejftft Kbisft fjof Foutdifjevoh usfggfo xfsef- pc ejf Gmådif wfslbvgu xjse pefs ojdiu/ Fs tfj kfefogbmmt wpmmfs [vwfstjdiu/

Voufs boefsfn xfhfo eft Joevtusjf. voe Hfxfscfhfcjfuft xbs Tubeuspeb wps fjojhfo Kbisfo jo gjobo{jfmmf O÷uf hfsbufo/ Tp nvttuf nbo obdi Cffoejhvoh eft Wfsusbhtwfsiåmuojttft nju efs Tufh Tubeufouxjdlmvoh- ejf ebt Hfcjfu wfsnbslufo tpmmuf- Wfscjoemjdilfjufo jo Njmmjpofoi÷if ýcfsofinfo/ Tjf xbsfo evsdi ejf Fstdimjfàvoh eft Joevtusjf. voe Hfxfscfqbslft bvghfmbvgfo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren