Vortrag in Tröbnitz: Nach Island geht es nun erst im Mai

| Lesedauer: 2 Minuten
Gudrun und Helmut Putze in Island.

Gudrun und Helmut Putze in Island.

Foto: Putze

Waltersdorf/Tröbnitz.  Der für den 8. April geplante Vortrag über die Island-Reise von Gudrun und Helmut Putze wird auf den 20. Mai verschoben.

Der für heute geplante Vortrag über die Island-Reise von Gudrun und Helmut Putze aus Waltersdorf im Feuerwehrgerätehaus in Tröbnitz fällt coronabedingt aus. „Wir haben unsere Veranstaltung auf den 20. Mai verschoben“, informiert Helmut Putze.

Präsentieren wird das Ehepaar auch dann einen etwa eineinhalbstündigen Film mit Impressionen ihrer Tour von Ende Mai bis Anfang Juli 2019 auf dem dünn besiedelten Inselstaat im äußersten Nordwesten Europas. Mit ihrer „Hanne“, einem geländegängigen Allrad-Pick-up-Truck mit Wohnmobilaufsatz, legten sie auf Island etwa 5500 Kilometer zurück. Ihr Weg führte sie dabei zu Feuer und Eis, zu Sandstränden und imposanten Bergmassiven. Sie sahen karge Schotterebenen und grüne Wiesen, tosende Wasserfälle und kleine, vor sich hinplätschernde Bäche. An heißen Quellen kamen sie vorbei, die sich direkt neben Schnee und Eis befinden. Beeindruckt von der unheimlichen Schönheit und Vielfalt Islands steht für die Waltersdorfer fest: Island könnte für sie irgendwann noch einmal eine Reise wert sein.

Das Altai-Gebirge ruft

Gudrun und Helmut Putze sind Weltenbummler, jeden Kontinent haben sie bereist. Die Länder, die sie bisher besuchten, haben sie nicht gezählt. Im Juli dieses Jahres soll es für sie mal wieder nach Russland gehen. Das Altai-Gebirge ruft. „Eigentlich war diese Reise letztes Jahr geplant. Wegen Corona aber fiel sie aus“, sagt sie. Ihr Fernweh konnte das Paar 2020 trotzdem stillen. „Im Februar waren wir auf den Komoren im Indischen Ozean und in Afrika, im Juni eine Woche mit ‚Hanne‘ im Harz und im August sind wir mit unserem Wohnmobil in Polen, Litauen und Lettland unterwegs gewesen.“

Zwei Drittel ihrer Touren seien Individualreisen. „Uns ist wichtig, spontan und unabhängig zu sein. Wir möchten jeweils das reale Land kennenlernen und suchen den Kontakt zu Einheimischen. Da haben wir keine Berührungsängste“, sagt Gudrun Putze.

Seit etwa zehn Jahren erleben die Waltersdorfer manche ihrer Reisen doppelt. „Damals haben wir angefangen, das mitgebrachte Material wie Fotografien und Videos zu Filmen zusammenzuschneiden. Da bekommt man noch mal einen anderen Blick auf das Erlebte. Das ergänzt sich sehr gut mit den Urlaubserlebnissen vor Ort.“ Mehr als zehn Filme seien bisher entstanden, die unter anderem Impressionen zeigen aus Vietnam/Kambodscha, dem Goldenen Dreieck mit Laos, Thailand und Myanmar, den Polargebieten Arktis und Antarktis, aus Südamerika, Russland und Westpapua. Derzeit arbeiten Gudrun und Helmut Putze an einem Film über ihren Äthiopien-Aufenthalt im Jahr 2019.

20. Mai: Filmvortrag über Island im Feuerwehrgerätehaus in Tröbnitz