Wegen Baumängeln beim Asphaltaufbau Busplatz in Hermsdorf erneut dicht

Hermsdorf  Auf dem Busplatz in Hermsdorf rollen seit Mittwoch Baumaschinen statt Busse.

Auf dem Busplatz in Hermsdorf rollen seit heute Baumaschinen statt Busse.

Auf dem Busplatz in Hermsdorf rollen seit heute Baumaschinen statt Busse.

Foto: Andreas Schott

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Insgesamt müssen auf einer Fläche von 1.400 Quadratmetern zwei Asphaltschichten - Deckschicht und Binder - komplett abgefräst und durch einen Neuaufbau ersetzt werden. Grund für die erneuten Straßenbauarbeiten auf dem Busplatz sind Baumängel beim Asphaltaufbau sowie Einlaufschächten bis hin zu Borden, die abgesunken waren.

Die Jenaer Baufirma Streicher führt jetzt die Arbeiten aus, die voraussichtlich bis Anfang August abgeschlossen sein sollen.

Bis zum Sommer 2017 war der barrierefreie Busplatz nach modernsten Richtlinien komplett erneuert worden.

Im Rahmen der Gewährleistung hatte die Holzlandstadt gegenüber der damals bauausführenden Firma aus Sachsen eine Beseitigung der Baumängel eingefordert. Dem kam die Baufirma aber nicht nach.

Anfallende Mehrkosten – die Stadt hatte 2017 in der Schlussrechnung an das sächsische Unternehmen bereits Gelder zurück behalten – werden der Baufirma in Rechnung gestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren