Mann hört viel zu laut Musik: Beim dritten Besuch nimmt die Polizei ihn mit aufs Revier

Weimar  Für einen 50-Jährigen endete der Freitagabend in einer Zelle der Polizeiinspektion Weimar. Zuvor fiel er zweimal negativ auf, weil er viel zu laut Musik konsumierte.

Beim dritten Besuch nahmen die Polizisten den Mann mit aufs Revier. Foto: Boris Roessler/dpa

Beim dritten Besuch nahmen die Polizisten den Mann mit aufs Revier. Foto: Boris Roessler/dpa

Foto: Boris Roessler/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie die Polizei mitteilt, hatten sich am Freitagabend gleich mehrere Nachbarn über laute Musik aus einer Wohnung im Weimars Stadtteil Schöndorf beschwert.

Bei ihrem ersten Besuch versuchten die Polizisten den 50-Jährigen zunächst mit Worten drauf hinzuweißen, dass er die Nachtruhe durch die laute Musik störe. Danach fuhren die Männer in Blau wieder davon, um nur kurze Zeit wieder vor der Wohnungstür des 50-Jährigen zu stehen. Erneut hatten sich Nachbarn über den Mann mit der viel zu lauten Musik beschwert.

Nun wurde die Musikanlage des Mannes sichergestellt. Dies störte den scheinbar sehr beratungsresistenten Mann überhaupt nicht. Rund zwanzig Minuten später beschallte er mit einem anderen Audiogerät die Nachbarschaft mit viel zu lauter Musik.

Bei ihrem dritten Besuch nahmen die Polizisten den 50-Jährigen mit auf ihr Revier, wo er die Nacht über auch bleiben musste. Zusätzlich bekam er eine Anzeige wegen Ruhestörung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.