Plexiglaswand in Apotheken

Bad Berka  Apotheken in Bad Berka und Blankenhain sorgen für zusätzlichen Schutz im Geschäft.

Neben Pflegekräften arbeiten derzeitig auch die Apotheker mit ihren Angestellten unter Volllast. Auch sie sind neben Verkaufskräften im Einzelhandel ständig der Gefahr ausgesetzt mit dem Coronavirus infiziert zu werden. Um diese weiter zu reduzieren installierte die Apothekerfamilie Lattmann aus Blankenhain in den letzten Tagen in ihren Filialen eine Plexiglaswand, die den Kunden vom Angestellten abschirmt.Auch werden in den nächsten Tagen weitere EC-Terminals für bargeldloses Bezahlen installiert, um den Bargeldkontakt weiter zu minimieren.„Zum Einlösen von Rezepten müssen die Kunden auch nicht mehr in die Apotheke kommen“, darauf weißt Apothekerin Ulrike Lattmann-Sieber hin. „Mit der einfachen und kostenfreien App „callmyApo“ kann man uns die Rezepte auch direkt schicken und wir können das Medikament bestellen. Ist die Bestellung bei uns abholbereit, bekommt der Nutzer eine Nachricht auf sein Handy. So haben wir nur noch einen Kundenkontakt und das Risiko einer möglichen Ansteckung weiter reduziert“, erklärt Lattmann-Sieber weiter.Mit einer eingeführten Mittagspause soll vor allem den Angestellten eine kleine Pause ermöglicht und die Zeit gewonnen werden, um wichtige Abläufe weiter abzuarbeiten. Bei dem derzeitigen Kundenaufkommen ist das nicht mehr anders zu schaffen.

Neben Pflegekräften arbeiten derzeitig auch die Apotheker mit ihren Angestellten unter Volllast. Auch sie sind neben Verkaufskräften im Einzelhandel ständig der Gefahr ausgesetzt mit dem Coronavirus infiziert zu werden. Um diese weiter zu reduzieren installierte die Apothekerfamilie Lattmann aus Blankenhain in den letzten Tagen in ihren Filialen eine Plexiglaswand, die den Kunden vom Angestellten abschirmt.Auch werden in den nächsten Tagen weitere EC-Terminals für bargeldloses Bezahlen installiert, um den Bargeldkontakt weiter zu minimieren.„Zum Einlösen von Rezepten müssen die Kunden auch nicht mehr in die Apotheke kommen“, darauf weißt Apothekerin Ulrike Lattmann-Sieber hin. „Mit der einfachen und kostenfreien App „callmyApo“ kann man uns die Rezepte auch direkt schicken und wir können das Medikament bestellen. Ist die Bestellung bei uns abholbereit, bekommt der Nutzer eine Nachricht auf sein Handy. So haben wir nur noch einen Kundenkontakt und das Risiko einer möglichen Ansteckung weiter reduziert“, erklärt Lattmann-Sieber weiter.Mit einer eingeführten Mittagspause soll vor allem den Angestellten eine kleine Pause ermöglicht und die Zeit gewonnen werden, um wichtige Abläufe weiter abzuarbeiten. Bei dem derzeitigen Kundenaufkommen ist das nicht mehr anders zu schaffen.

Foto: Stefan Eberhardt

Bad Berka. Um in ihren Filialen in Blankenhain und Bad Berka die Gefahr zu mindern, dass Kunden und Mitarbeiter einander anstecken, installierte die Apothekerfamilie Lattmann auf ihren Ladentheken Plexiglaswände. Um Wartezeiten oder doppelte Wege zu vermeiden, kann man Lattmanns mit der App "callmyApo" Rezepte auch direkt schicken. Ist das Medikament abholbereit, bekommt der Kunde eine Nachricht aufs Handy.