Weimar im Shutdown – Ein Video wird zum Internet-Hit

Ein Weimarer hält die Klassikerstadt in beeindruckenden Bildern fest und landet damit einen Hit.

Foto: Tobias Wagner

Der Herderplatz: menschenleer. Der Theaterplatz: ohne jegliche Passanten. Schiller und Goethe allein auf weiter Flur. Weimars Einkaufs- und Flaniermeile, die viel besuchte Schillerstraße, liegt im Dornröschenschlaf. Dort wo sich vor Corona täglich Tausende Menschen tummeln, wo Touristen umherschlendern und die Weimarer emsig ihrem Tagesgeschäft nachgehen, herrscht entschleunigende Stille. Was für viele unvorstellbar scheint, hat der Weimarer Fotograf und Videomacher Tobias Wagner in einem außergewöhnlichen Film festgehalten. Die Klassikerstadt aus der Vogelperspektive. Gewaltige Bilder geschichtsträchtiger Orte untermalen mit zarten Klavier-Klängen. Traumhaft schön, wenn da nicht die Corona-Krise wäre, die all das erst ermöglicht hatte.

Video-Erfolg: Weimar von oben

Das Video von Tobias Wagner, der hauptberuflich als Erzieher arbeitet, sorgt mit seiner Eindringlichkeit in den sozialen Medien für viel Aufmerksamkeit. Ein viraler Hit. Zehntausende Menschen haben den Film bei Instagram, Facebook und Co. gesehen, geteilt und geliked. „Weimar erleben“, „Thüringen Tourismus“, „Thüringen.de“ oder „germany.travel“ – regional und sogar national schmücken sich Tourismusverbänden mit dem Werk. Eine Lawine der Anerkennung, losgetreten durch eine einfache Intention – der Liebe zu Weimar. „Ich lebe hier und liebe meine Stadt. Schon immer wollte ich einen Film für und über meine Heimat drehen. Deshalb fragte ich bei der Stadt nach, ob ich den Shutdown nutzen und mit meiner Drohne Luftaufnahmen machen kann“, sagt Tobias Wagner im Gespräch mit unserer Zeitung. Und weil es ein Herzensprojekt ist, realisierte der 35-Jährige das Ganze natürlich unentgeltlich.

Die Stadt Weimar war von der Idee begeistert, so Wagner, der schon vor dieser Aktion wohl bekannt bei den lokalen Touristikern war. Seine Bodenaufnahmen von Weimar, die er bei Facebook und Instagram verbreitet, werden von ebenjenen regelmäßig geteilt. Auch für die Klassik Stiftung arbeitete er bereits. Da war ihm die Unterstützung der Behörden schnell sicher. Nachdem Polizei und Ordnungsamt informiert waren, konnte der Film kurzfristig realisiert werden.

Aus Liebe zu Weimar

Vom 18. bis zum 21. April, immer morgens bis 8 Uhr ging er raus vor die Wohnungstür und legte los. „Ich zog mir meine Sicherheitsweste an, ging zum Theaterplatz und startete meine Drohne“, erinnert sich Wagner. „Es waren außergewöhnliche Momente. Sonst nimmt man nur den morgendlichen Trubel der Stadt wahr. Diesmal hörte ich die Vögelchen zwitschern, den Wind durch die Blätter rauschen.“ Nachdem die Bilder im Kasten waren, ging es ganz schnell. Daten sichern, Material sichten, Film schneiden – das Werk war in kürzester Zeit fertiggestellt. Mindestens genauso schnell fand es im Internet Anklang. Und das alles aus einem Grund, so Tobias Wagner: „Weil mir Weimar am Herzen liegt.“

Mehr zu Tobias Wagner gibt's auf seiner Homepage, bei Instagram, Facebook und Youtube.