Corona-Blog: Lehrerverband für Maskenpflicht – Freiwillige Helfer dringend gesucht

Der Thüringer Philologenverband fordert eine Maskenpflicht für alle Schüler im Präsenzunterricht. - Pflegeheime und Krankenhäuser suchen freiwillige Helfer.

Auch im Kyffhäuserkreis haben die Impfungen gegen das Corona-Virus begonnen. (Symbolbild)

Auch im Kyffhäuserkreis haben die Impfungen gegen das Corona-Virus begonnen. (Symbolbild)

Foto: Alexander Volkmann

18. Januar

15.43 Uhr: Ramelow fordert regelmäßige Tests in Unternehmen

Um das Infektionsgeschehen am Arbeitsplatz zu kontrollieren, fordert Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) regelmäßige Corona-Tests für Mitarbeitende. Dafür seien mittlerweile ausreichend Tests verfügbar, allerdings müssten die Abgabebeschränkungen für Antigen-Schnelltests an Unternehmen gelockert werden, so Ramelow.

15.11 Uhr: Inzidenz von fast 500 im Altenburger Land

Nach wie vor nimmt der Landkreis Altenburger Land beim Infektionsgeschehen einen Spitzenplatz sein. Am Montagvormittag meldete das Gesundheitsamt 135 Neuinfektionen über das Wochenende. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt damit auf 492,2. In der Kontaktpersonennachverfolgung werde deutlich, dass die überwiegende Mehrheit der neuen Infektionen aus dem häuslichen Umfeld resultiere. Offenbar werde sich in vielen Fällen nicht an die verordneten Kontaktbeschränkungen gehalten, schätzt das Gesundheitsamt ein. Als aktiv Infizierte gelten derzeit 1199 Personen. 71 Erkrankte bedürfen stationärer Behandlung, davon 8 auf der Intensivstation. Verstorben infolge einer Coronainfektion sind im Kreis bislang 80 Menschen.

15.08 Uhr: Todesfälle in der Wartburgregion auf 67 gestiegen

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona-Infektionen ist in der Wartburgregion auf 67 angestiegen. Mit Stand 18. Januar, 13 Uhr, registrierte das Gesundheitsamt 22 Todesfälle in der Stadt Eisenach und 45 im Wartburgkreis. Im Eisenacher St. Georg-Klinikum sinken die Belegungszahlen in den Covid-Stationen leicht. Auf den Isolierstationen werden derzeit 36 Corona-Patienten betreut, auf der Intensivstation wird ein Corona-Patient mit schweren Symptomen invasiv beatmet. Insgesamt sind von der 33 planbaren Intensivbetten im Klinikum 29 belegt. Die Zahl der aktiven Corona-Infektionen im Wartburgkreis ist auf 377 gefallen, in der Stadt Eisenach wieder unter 100 auf 96. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 3842 mit dem Corona-Virus infiziert, davon gelten mittlerweile 3775 nach überstandener Infektion als genesen.

15.05 Uhr: Saalfeld-Rudolstadt begrenzt Teilnehmerzahl bei Versammlungen weiter

Mit Stand Montag, 18. Januar, wurden 70 neue Corona-Infektionen vom Gesundheitsamt bestätigt. In den Thüringen-Kliniken werden 77 Personen stationär behandelt, zehn weitere auf der Intensivstation. Es wurden acht weitere Todesfälle gemeldet, insgesamt sind bisher 110 Menschen im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion verstorben. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis 3450 Personen positiv auf das Virus getestet. Die 7-Tage-Inzidenz des RKI beträgt 495,2 Fälle pro 100.000 Einwohner. Da die 7-Tage-Inzidenz des RKI an 5 Tagen den Inzidenzwert von 300 überschritten hat, wird die Teilnehmerzahl bei Versammlungen Landkreis Saalfeld-Rudolstadt sowohl unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen auf 25 Personen begrenzt.

15.01 Uhr: Leichter Infektionsanstieg in Gotha

Einen vergleichsweise leichten Anstieg der Fallzahlen vermeldet das Landratsamt Gotha am Montag. Demnach wurden im Landkreis seit Sonntag acht neue Infektionen nachgewiesen. Bei 812 Frauen und Männern aus dem Landkreis ist das Virus derzeit aktiv. 94 weitere Personen haben die Infektion überstanden. Mit einem schweren Verlauf kämpfen momentan immer noch 86 Erkrankte, die in Krankenhäusern behandelt werden, fünf mehr als noch am Sonntag. Neue Todesfälle wurden am Montag nicht gemeldet.

13.40 Uhr: Party beendet: Polizei löst in Erfurter Wohnung Feier auf

Wegen einer Ruhestörung kam die Erfurter Polizei am Samstagabend am Roten Berg zum Einsatz. In einer Wohnung hatten fünf Personen eine Party gefeiert. Ein 22-Jähriger zeigte sich wenig erfreut über den Besuch der Ordnungshüter. Er schlug einem Freund, der ihn beruhigen wollte, ins Gesicht und leistete Widerstand. Der Unruhestifter wurde zu Boden gebracht und gefesselt. Er muss nun mit einer Strafanzeige rechnen. Zudem erhielten alle Beteiligten eine Anzeige wegen des Infektionsschutzgesetzes.

13.37 Uhr: Kinderkrankengeld auch ohne Bescheinigung

Versicherte der Barmer in Thüringen können bis auf Weiteres auch ohne Kindergarten- oder Schulbescheinigung Corona-bedingtes Kinderkrankengeld erhalten. Wenn sie ihr Kind aufgrund der Pandemie zu Hause betreuen müssen, reicht ein einfacher Antrag zur Auszahlung aus. Dieser stehe zum Download bereit. Der Nachweis der Kita oder Schule zur pandemiebedingten Schließung ist nicht erforderlich, da es der Gesetzgeber derzeit nicht explizit vorsieht. Der Antrag zum Kinderkrankengeld sei bewusst schlank gestaltet und enthalte nur die gesetzlich erforderlichen Angaben, so Barmer-Landeschefin Birgit Dziuk weiter. Daraus müsse unter anderem der Grund für die Auszahlung des Kinderkrankengeldes hervorgehen, etwa die „pandemiebedingte Schließung“ der Kita oder Schule.

13.24 Uhr: Weniger Infektionskrankheiten in Thüringen

Im 2020 sind in Thüringen deutlich weniger andere Infektionskrankheiten gemeldet worden als noch ein Jahr zuvor. Einen Rückgang der Fallzahlen habe es etwa bei Magen-Darm-Erkrankungen, Grippe und Keuchhusten gegeben, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Montag unter Berufung auf Daten des Robert Koch-Instituts mit. Wurden 2019 noch knapp 6000 Norovirus-Infektionen gemeldet, waren es 2020 nur noch rund 1700. Bei der Influenza sank die Zahl der gemeldeten Fälle in diesem Zeitraum von 15.700 auf 9400 ab. Keuchhusten trat demnach im vergangenen Jahr mit 256 Meldungen etwa dreimal seltener auf als noch 2019 mit 863 Meldungen. Zu dem Rückgang hätten sicher auch die Corona-Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen beigetragen, erklärte der Leiter der TK-Landesvertretung, Guido Dressel.

Nur bei der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündung FSME gab es im vergangenen Jahr eine Zunahme der Fälle um 9 auf 17. Mangels Alternativen aufgrund der Pandemie hätten sich Menschen im vergangenen Jahr häufiger in der freien Natur bewegt, sagte Dressel.

13 Uhr: Lehrerverband für Maskenpflicht im Unterricht

Der Thüringer Philologenverband hat die Landesregierung dazu aufgefordert, Lehrern FFP2-Masken mit hoher Schutzwirkung zur Verfügung zu stellen. Der Philologenverband ist eine Gewerkschaft, die die Interessen von Gymnasiallehrern vertritt. Zudem forderte der Verband eine Maskenpflicht im Unterricht für alle Schüler, die in den Schulen unterrichtet werden. Seit Montag können Schulen Corona-Tests für Schüler organisieren, die Präsenzunterricht bekommen. Das betrifft vor allem Klassen, die kurz vor dem Schulabschluss stehen.

12.50 Uhr: Jenas OB nimmt Petition nicht persönlich entgegen

An der Übergabe einer Petition wird OB Thomas Nitzsche (FDP) am Dienstag nicht teilnehmen. Nach Angaben des Rathauses wird die Aktion von Corona-Leugnern- und Querdenkern unterwandert. Ein Bündnis Jenaer Bürgerinnen und Bürger hatte zu einem Autokorso und der Übergabe einer Petition an die Stadt Jena aufgerufen. Darin soll auf die dramatische Situation von gastronomischen Einrichtungen und Gewerbetreibenden hingewiesen werden.

12.40 Uhr: Vier weitere Todesfälle im Landkreis Sömmerda

Im Landkreis Sömmerda sind über das Wochenende vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona bekannt geworden. Am Wochenende hatte das Gesundheitsamt Sömmerda insgesamt 41 Corona-Neuinfektionen registriert, so das Landratsamt. Aktuell gibt es im Landkreis 282 aktive Covid-19-Fälle. 1316 Covid-19-Patienten sind genesen. 32 Erkrankte werden stationär behandelt. Den Inzidenzwert gibt das Robert-Koch-Institut aktuell mit 256,4 an.

12.30 Uhr: Alle Corona-Nachrichten des Tages kostenlos im Newsletter

Finden Sie am Abend die aktuellen Entwicklungen des Tages in Ihrem Corona-Newsletter. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung:

OTZ-Newsletter zum Coronavirus: Hier melden Sie sich an

12.12 Uhr: Ein weiterer Todesfall in Weimar

Acht neue Infektionen und ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind dem Weimarer Gesundheitsamt mit Stand Montag, 10 Uhr, in den vergangenen 24 Stunden gemeldet worden. Jeweils zwei neue Infektionen mit SARS-CoV-2 gehen auf das familiäre Umfeld beziehungsweise den Arbeitsplatz zurück, .

11.48 Uhr: 359 Menschen in Quarantäne

Im Weimarer Land sind seit der letzten Meldung 13 Neuerkrankungen zu verzeichnen. Damit gibt es insgesamt 1664 Krankheitsfälle, wovon 1094 genesen sind. Von 550 Aktivkranken werden 16 Personen stationär behandelt. 20 Menschen sind verstorben. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 202. Insgesamt 60 Reiserückkehrer sind in häuslicher Quarantäne, alle zusammen sind es momentan 359 Menschen.

11.40 Uhr: 45 schwer erkrankte Personen im Kyffhäuserkreis

Das Gesundheitsamt meldet am Montag 11 weitere Corona-Infektionen. Somit werden im Kyffhäuserkreis aktuell 380 positiv SARS-CoV-2 getestete Personen - 253 aus dem Altkreis Sondershausen und 127 aus dem Altkreis Artern - betreut. Ein weiterer Mensch ist an oder mit einer Corona-Infektion gestorben. Im Krankenhaus müssen aktuell 45 Personen mit einer schweren Covid-19-Erkrankung behandelt werden. Durch das Gesundheitsamt werden 483 Kontaktpersonen betreut (328 aus dem Altkreis Sondershausen und 155 aus dem Altkreis Artern).

10.55 Uhr: Studenten fordern Verlängerung der Regelstudienzeit in Thüringen

Das die Regelstudienzeit aufgrund der Corona-Pandemie verlängert werden muss, fordert die Konferenz Thüringer Studierendenschaften (KTS). Demnach seien unter anderem viele wichtige Studienmodule ausgefallen.

10.08 Uhr: Nur wenige Neuinfektionen im Eichsfeld

Am vergangenen Wochenende wurden im Eichsfeld nur wenige Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt mittlerweile bei 3040. Verstorben sind mit oder am Virus insgesamt 102 Menschen. Die Sieben-Tages-Inzidenz hat momentan einen Wert von 274.

9.31 Uhr: Mehrere Infektionen in Jenaer Sozial-Einrichtungen

Laut dem Fachdienst Gesundheit in Jena wurden am Wochenende vielfältige Infektionen in sozialen Einrichtungen gemeldet. Die Verfolgung der Kontaktpersonen wird nun Aufgabe der kommenden Stunden sein. Derzeit gelten in der Stadt 514 Menschen als aktiv infiziert. Vier schwere Verläufe werden im Krankenhaus behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Jena liegt aktuell bei 196,7. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich insgesamt 2320 Menschen mit dem Virus infiziert.

9.18 Uhr: Infektionszahlen in Wartburgregion sinken weiter

Nach den jüngsten Zahlen des Robert-Koch-Institutes (RKI) mit Stand 18. Januar, 0 Uhr, sind die Corona-Inzidenzwerte (Zahl der Neuinfektionen binnen Tagen auf 100.000 Einwohner) sowohl in der Stadt Eisenach als auch im Wartburgkreis weiter im Sinkflug. In den 24 Stunden zuvor wurde danach keine Neuinfektion in der Region registriert. In der Stadt Eisenach gab es in den vergangenen sieben Tagen 54 Neuinfektionen, damit liegt der Inzidenzwert bei 127,8, und im Wartburgkreis kamen 186 Fälle hinzu, .

9 Uhr: 182 Senioren in Pflegeheimen des Unstrut-Hainich-Kreises mit Corona infiziert

Die Zahl der infizierten Bewohner in den Pflegeheimen im Landkreis steigt weiter. Nach der am Montag von der Kreisverwaltung veröffentlichten Statistik sind derzeit 182 Senioren Corona-positiv, ebenso 53 Mitarbeiter der Einrichtungen. Noch am Sonntag war die Zahl der infizierten Bewohner mit 164 angegeben worden. Insgesamt sind derzeit 740 Menschen mit Sars-Cov 2 infiziert. Das sind drei mehr als am Sonntag gemeldet. 73 Menschen müssen in Krankenhäusern im Landkreis und außerhalb behandelt werden. Einen schweren Verlauf nimmt die Krankheit weiter bei einem von ihnen. In häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit 1461 Menschen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis, rund 50 mehr als am Sonntag vermeldet. Seit Pandemiebeginn sind 120 Menschen an und mit dem Virus gestorben; 23 von ihnen in den vergangenen sieben Tagen.

8.15 Uhr: Drei Neuinfektionen in Erfurt

Stand Montag, 18. Januar, 8 Uhr, wurden in Erfurt insgesamt 3840 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um dreigestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 170,1. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 56 auf 2977 gestiegen. 108 Personen sind verstorben.

8.10 Uhr: Landkreis Saalfeld-Rudolstadt weiter mit höchstem Inzidenzwert

Auch nach einem Wochenende mit weniger gemeldeten Neuinfektionen bleibt Saalfeld-Rudolstadt der Landkreis mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz in ganz Deutschland. 511 Fälle, die in der vergangenen Woche vom Gesundheitsamt gemeldet wurden, ergeben einen Wert von 495,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

7.34 Uhr: Pflegepersonal überlastet – Freiwillige Helfer dringend gesucht

Das Personal in den Thüringer Pflegeheimen und Krankenhäusern arbeitet wegen Corona seit Monaten am Anschlag. Da ist die Unterstützung von Freiwilligen hochwillkommen.

6.31 Uhr: Thüringer Lift-Betreiber rechnen mit Totalausfall

Trotz traumhafter Wintersportbedingungen sind wegen des derzeitigen Corona-Lockdowns alle Lift-Anlagen in Thüringen geschlossen. Die Betreiber kritisieren die Politik und fordern Hilfe.

17. Januar

19.30 Uhr: 31 neue Corona-Fälle im Kreis Schmalkalden-Meiningen

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen ist die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen binnen 24 Stunden um vier auf 130 gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz liiert bei 346,6, die der am Sonntag gemeldeten Neuinfektionen bei 31. Derzeit gibt es nach Angaben des Landratsamtes 653 Aktivkranke.

18 Uhr: Corona-Inzidenz im Kreis Greiz bei 245,5

Im Landkreis Greiz gibt es Stand Sonntagnachmittag 868 aktive Corona-Fälle. Damit liegt die Gesamtzahl an Infektionen im Kreis bei 2987. In den Fallzahlen enthalten sind sowohl die bislang als genesen festgestellten 2016 Personen sowie die 103 verstorbenen Patienten. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt im Landkreis Greiz bei 245,5. Die meisten aktive Fälle gibt es in Greiz (173), Zeulenroda-Triebes (116), Münchenbernsdorf (95), Ronneburg (52), Weida (45) und Kraftsdorf (44).

17.30 Uhr: Corona-Ausbrüche in zwei Einrichtungen in Südeichsfeld

20 Bewohner und zehn Mitarbeiter einer besonderen Wohnform für Menschen mit Behinderung in der Landgemeinde Südeichfeld im Unstrut-Hainich-Kreis wurden in der vergangenen Woche auf das Coronavirus getestet – mehr als die Hälfte positiv. Einen zweiten Ausbruch gibt es in einem Pflegeheim der Gemeinde. Hier wurden 172 Bewohner und Mitarbeiter einem PCR-Test unterzogen. Bisher gebe es 30 Positivbefunde.

16.20 Lehrerverband kritisiert Ramelow

Der Thüringer Lehrerverband (TLV) kritisiert Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) scharf und wirft ihm vor, falsche Aussagen über die Situation in den Schulen in Thüringen zu verbreiten. Ramelow hatte in einem Interview mit dieser Zeitung gesagt, dass die Schulen im Land quasi gegen Null gefahren seien und man „gerade die nächste Unvernunft“ erlebe. „Obwohl wir die Testung für die Abschlussklassen dringend anempfohlen haben, haben einzelne Schulleiter für sich entschieden, ohne Test Präsenzunterricht zuzulassen“. Das ist faktisch falsch“, kritisiert Rolf Busch, Landesvorsitzender des Lehrerverbandes.

16.10 Uhr: 18 Neuinfektionen im Kreis Sömmerda

Im Landkreis Sömmerda wurden insgesamt 1634 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb von 24 Stunden um 28 gestiegen. Ein weiterer Todesfall wurde in Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Damit liegt die Gesamtzahl der Todesfälle bei 51. Die 7-Tage-Inzidenz für Sömmerda liegt bei 240,5. Der Inzidenzwert, der die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen angibt, ist damit leicht gesunken. Am Freitag lag er noch bei 256,4.

16 Uhr: Inzidenzwert sinkt im Altenburger Land leicht

Der Inzidenzwert für das Altenburger Land ist auf 454,2 je 100.000 Einwohner gesunken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden von Samstag auf Sonntag 67 neue Infektionen bekannt, weitere Todesfälle wurden keine gemeldet. Damit bleibt das Altenburger Land hinter Saalfeld-Rudolstadt mit einer Inzidenz von 500 auf Platz zwei der am stärksten betroffenen Landkreise in Deutschland.

14.30 Uhr: Familiengipfel soll Situationen von Eltern verbessern

Die Thüringer SPD-Landtagsfraktion macht sich für die Einberufung eines Familien-Gipfels stark. Die Forderung ergibt sich aus der prekären Situation, in der sich Familien wegen der Corona-Pandemie befinden. "Weil wir als Parlament wegen der Verschiebung der Landtagswahl nun länger in der Verantwortung stehen, müssen wir das jetzt unbedingt noch einmal größer auf die politische Agenda heben", sagt Diana Lehmann, Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion. Sie wisse um die Zerreißprobe, der viele Eltern seit Wochen erneut ausgesetzt sind - und um die zermürbende Ungewissheit, wie es nach dem 31. Januar weitergehen wird.

14 Uhr: Fahndung nach Coronavirus-Mutationen auch in Thüringen

Auch in Thüringen fahnden Wissenschaftler nach Erbgutveränderungen im Coronavirus. Am Institut für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums seien in den vergangenen Wochen bei etwa 40 Abstrichen der komplette genetische Code des Virus bestimmt worden, sagte Institutsleiter Mathias Pletz auf Anfrage. "Die britische Variante haben wir noch nicht gefunden." Allerdings könne nicht jeder einzelne Abstrich auf Erbgutveränderungen untersucht werden. "Das ist sehr aufwendig und kostspielig." Hier lesen Sie mehr.

13.30 Uhr: Thüringen weiterhin Corona-Brennpunkt - Impfungen gehen voran

Auch am Wochenende sind in Thüringen mehr als 1000 Impfungen gegen das Coronavirus erfasst worden. Die Gesamtzahl stieg von Samstag auf Sonntag laut Gesundheitsministerium um 1209 auf 23.218. Die Impfquote pro 1000 Einwohner lag damit bei 10,9. In Thüringen leben etwa 2,1 Millionen Menschen. Auch am Sonntag blieb der Freistaat dem Robert Koch-Institut zufolge das am stärksten von der Pandemie betroffene Bundesland. Rund 274 Neuinfektionen wurden demnach innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100 000 Einwohner registriert. Am Samstag lag der Wert bei 268. Besonders hoch war die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag demnach auch in den Nachbarbundesländern Sachsen (253) und Sachsen-Anhalt (226). Von Samstag auf Sonntag wurden in Thüringen 717 Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus erfasst. Die Zahl der mit dem Virus nachweislich infizierten Gestorbenen stieg im Vergleich zum Vortag um 22 auf 1633 (dpa).

13.01 Uhr: Inzidenz in Gera jetzt bei 162

In Gera ist die Inzidenz am Sonntag weiter gesunken. Sie erreicht mit Stand 10 Uhr einen Wert von 162,1. Aktuell sind 356 Geraer und damit 20 mehr als noch am Sonnabend infiziert. Am Wochenende meldete das Gesundheitsamt keine Todesfälle. Deren Gesamtzahl lag am Freitag bei 97.

12.25 Uhr: Zwei weitere Verstorbene und 39 Neuinfektionen

Eine traurige Nachricht musste das Gesundheitsamt am Sonntag melden: Zwei weitere Bewohner aus der Pflegeheim Azurit-Weimarblick sind an den Folgen der Covid-19 Erkrankung verstorben.

12.01 Uhr: 24 Neuinfektionen in Jena

Jena ist weiter nahe am kritischen Grenzwert von 200 Corona-Neuinfektionen je Woche und pro 100.000 Einwohnrn. Der Wert liegt jetzt bei 215. Dem Fachdienst Gesundheit wurden bis Mitternacht Uhr 24 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Zwölf Personen sind genesen.

  • Anzahl aktiver Fälle: 513
  • davon in den letzten 24 Stunden: 24
  • stationäre Fälle: 20
  • davon schwere Verläufe: 4
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 215
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 198,5
  • Infizierte insgesamt seit Beginn: 2.312
  • Gestorbene insgesamt: 31
  • Genesene insgesamt: 1.768, davon in den letzten 24 Stunden: 12
  • Quarantänefälle bis Freitag: 1.081

11.56 Uhr: 46 Neuinfektionen im Eichsfeld

Auch am Sonntag gibt es im Eichsfeld wieder viele Neuinfektionen. Wie das Landratsamt mitteilt, sind es 46 an der Zahl. Damit sind aktuell (Stand Sonntag, 17. Januar, 8 Uhr) 879 Menschen im Eichsfeld nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 30 Personen werden momentan im Eichsfeld Klinikum behandelt. Bei sieben von ihnen wird von einem schweren Verlauf gesprochen. Leider ist auch ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit einer Virusinfektion zu beklagen.

11.11 Uhr: 18 Todesfälle im Zusammenhang mit Virus im Unstrut-Hainich-Kreis

18 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus rmeldet das Landratsamt Unstrut-Hainich über das Wochenende. damit stieg die Zahl von 102 am Freitag über 113 am Samstag auf 120 am Sonntag. Aktuell infiziert sind derzeit 737 Menschen. Das sind rund 30 mehr als am Freitag gemeldet. 217 Mitarbeiter und Bewohner aus den Pflegeheimen gehören zu den Infizierten; 28 mehr als es die Statistik vor dem Wochenende ausgewiesen hat.

11.10 Uhr: Konstante Lage in der Wartburgregion

Laut Robert-Koch-Institutes sind die Corona-Inzidenzwerte in Eisenach als auch im Wartburgkreis nahezu konstant geblieben. In den 24 Stunden zuvor wurde danach keine Neuinfektion in der Region registriert. In der Stadt Eisenach gab es in den vergangenen sieben Tagen 72 Neuinfektionen, damit liegt der Inzidenzwert bei 170,4, und im Wartburgkreis kamen 205 Fälle hinzu, das ergibt einen Wert von 172,3.

10.59 Uhr: Corona-Inzidenzwert im Weimarer Land steigt wieder

Am Sonntag hat das Landratsamt in Apolda 24 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das leichte Ansteigen des 7-Tage-Inzidenzwerts setzte sich auch diesmal fort.

10.48 Uhr: Auch Pandemie bremst Bau des ostdeutschen Abhörzentrums

Zu Bekämpfung schwerer Verbrechen wollen fünf ostdeutsche Bundesländer ein Abhörzentrum in Leipzig betreiben. Für die Thüringer CDU-Fraktion ist über mehrere Jahre zu wenig passiert. Die Corona-Pandemie habe Arbeitsabläufe „nicht unerheblich beeinträchtigt“, erklärte dazu der Chef des Zentrums, Ulf Lehrmann.

10.45 Uhr: Fünf weitere Todesfälle in Erfurt

In Erfurt wurden bis Sonntag früh insgesamt 3837 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb von 24 Stunden um 29 gestiegen. Fünf weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 wurden registriert. Die 7-Tage-Inzidenz für Erfurt liegt bei 168,7. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 87 auf 2921 gestiegen. 108 Personen mit Corona-Infektion sind verstorben.

10.15 Uhr: Acht Neuinfektionen im Kyffhäuserkreis

Von Sonnabend bis Sonntag früh meldete das Landratsamt des Kyffhäuserkreises acht Neuinfektionen. Die Zahl der Patienten in stationärer Behandlung bzw. mit schweren Krankheitsverläufen liegt bei 44.

9.25 Uhr: 35 Infizierte starben seit März im Südharz

14 an Covid-19-Erkrankte müssen aktuell in Nordhausen und Neustadt sogar intensivmedizinisch behandelt werden, die Hälfte von ihnen wird invasiv beatmet. Allein in den vergangenen sieben Tagen verloren neun Südharzer ihr Leben, die mit dem Corona-Virus infiziert waren. Die Pandemie forderte damit seit März im Landkreis Nordhausen 35 Todesopfer.

9.20 Uhr: 100 Neuinfektionen seit Freitag im Kreis Gotha

Der Landkreis Gotha vermeldet am Samstagabend keinen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19-Erkrankungen, aber 100 Neuinfektionen seit Freitag. Aktuell gelten 879 Menschen als erkrankt. Davon werden 81 stationär behandelt, 15 von ihnen befinden sich auf Intensivstation. 30 Menschen sind innerhalb eines Tages genesen, seit Ausbruch der Pandemie 2190. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen im Kreis Gotha beträgt jetzt 3173. An oder mit Corona sind bisher 104 Menschen verstorben.

8.56 Uhr: Moderne Software Sormas nur in jedem dritten Gesundheitsamt

Bund und Länder sind mit ihrem Vorhaben, die Gesundheitsämter in Deutschland bis Januar 2021 mit moderner Software auszurüsten, gescheitert: Bis zum Jahreswechsel sollten 90 Prozent der rund 380 Gesundheitsämter die Software Sormas einsetzen, die das Nachverfolgen von Corona-Infizierten deutlich vereinfacht. Laut Gesundheitsministerium zum bis 31. Dezember erst 111 Gesundheitsämtern betriebsbereit.

Chronologie: Alle Blog-Einträge zum Coronavirus und seinen Folgen für Thüringen