1. SV Pößneck verliert in Bad Langensalza Kapitän und Punkte

Bad Langensalza.  Die Kegler des 1. SV Pößneck verpassen die große Chance zum Auswärtscoup beim heimstarken Spitzenteam. Schuld ist nicht zuletzt eine Verletzung.

Daniel Stenzel vom 1. SV Pößneck zählt zur den absoluten Top-Spielern der 2. DCU-Bundesliga Nord. Ohne seine Verletzung hätte es womöglich zum Auswärtssieg gereicht.

Daniel Stenzel vom 1. SV Pößneck zählt zur den absoluten Top-Spielern der 2. DCU-Bundesliga Nord. Ohne seine Verletzung hätte es womöglich zum Auswärtssieg gereicht.

Foto: Alexander Hebenstreit

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was hätte das für einen mentalen Schub geben können – erst recht nach einer eher dürftigen Hinrunde. Da reisten die Kegler des 1. SV Pößneck zum Spitzenteam der 2. DCU-Bundesliga Nord, dem KV Bad Langensalza, der bis dato zuhause alle Gegner förmlich vermöbelte und stets mit dreistelligem Holzvorsprung gewann. Und doch hatten sie den klaren Favoriten, der allerdings auch unter seinen Möglichkeiten blieb, am Rande einer Niederlage.

Aber eben nur am Rande. Letztlich verloren die Pößnecker beim 5364:5328 nicht nur das Spiel, sondern im Schlussdurchgang auch noch ihren Kapitän. Dabei lief es bis dessen Zerrung im rechten Bein noch nahezu optimal. Bereits die beiden im Startpaar aufgebotenen Neuzugänge Max Kur und Sven Müller verließen die Bahn mit einem Vorsprung, den Alexander Pöpplen und der mit 927 Holz beste Gästespieler, Christopher Kuchenbäcker, um fast 100 Kegel auf 125 Holz ausbauten.

Glück im Unglück für 1. SV Pößneck

Im Wissen, mit Daniel Stenzel einen der besten Spieler der Liga in der Hinterhand zu haben, schon eine kleine Vorentscheidung? Nein. Zum einen schickte Bad Langensalza noch seine beiden Besten ins Rennen, wobei vor allem Marcus Elstner brillierte und sein zweites 1000-er Resultat in Folge um nur zwei Zähler verpasste. Zum anderen verletzte sich Pößnecks Kapitän Stenzel, so dass er noch vor dem großen Bahnwechsel durch Steffen Krauß ersetzt werden musste. Deren gemeinsame 857 Holz waren trotz Jens Blumensteins parallel gespieltem 917-er Ergebnis zu wenig, die Punkte blieben in der Kurstadt.

Als Glück im Unglück kann man es da schon sehen, dass der 1. SV die Partie gegen den SKV Goldkronach vorzog und bereits hinter sich brachte. Dadurch haben Pößnecks nun vier Wochen Punktspielpause und damit wohl auch genügend Zeit, dass sich Daniel Stenzel für die kommenden Aufgaben auskurieren kann. Weiter geht es erst am 8. Februar mit dem Heimspiel gegen Geraberg. „Ich denke, dass es bis dahin wieder geht“, so Stenzel.

KV Bad Langensalza – 1. SV Pößneck 5364:5328

Rinaldo Schaller – Max Kuhr 874:848

Marcel Keimling – Sven Müller 839:895

Maik Frederich – Alexander Pöpplen 846:884

Rüdiger Markerdt – Christopher Kuchenbäcker 870:927

Heiko Zenker – Jens Blumenstein 937:917

Marcus Elstner – Daniel Stenzel/Steffen Krauß 998:857

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.