Teichel/Martinroda. Jeweils acht Treffer bei Kreisoberliga-Spielen der SG Schwarzatal und Bau Remschütz

Den Start haben die Teicheler völlig verschlafen, denn schon nach nicht einmal zwei Minuten lag man mit dem 1:0 für den FSV hinten. Allerdings hatte Traktor mit einem Fehlpass nachgeholfen. Dann allerdings war die SG Traktor an der Reihe. Nach mehreren Offensivaktionen beiderseits, die ohne größere Gefahr gewesen sind, fiel doch das 2:0. Es entstand im Ergebnis eines FSV-Freistoßes aus dessen eigener Hälfte. Tiefschlag am Start, Tiefschlag kurz vor der Pause – was soll da Halbzeit zwei noch bringen?

Frische Leute standen kaum zur Verfügung, denn man war ohne Rößler, Sorge, Schröter, Amthor und Winzer angereist. Es ehrt das Team, dass es sich nicht aufgab und die Flucht nach vorn ergriff. Doch ein Erfolgserlebnis gelang den Gästen aus dem Gornitztal nicht.

SG Schwarzatal rettet Punkt

Mit einem Treffer in der Nachspielzeit retteten die Schwarzataler in einem turbulentem Spiel noch einen Punkt, der in der Endabrechnung durchaus von Bedeutung sein kann. Dabei lief in der ersten Halbzeit für die Gäste alles nach Plan: Der Favorit führte mit 3:1 und schien auf der Siegerstraße.

Doch der Gastgeber kam mit zwei schnellen Toren in der zweiten Halbzeit wieder zurück ins Spiel (48., 53.). In der Endphase gingen die Gäste wieder in Front und wollten das Ergebnis über die zeit schaukeln. Doch Franz Bätz hatte in Minute 95 etwas dagegen.

Remschütz nutzt 2:0-Führung nicht

Trotz dreier Tore und einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung kehren die Akteure der TSG Bau Remschütz mit leeren Händen aus Gräfinau-Angstedt zurück. Florian Pabst und Robin Ensenbach mit seinem 17 Saisontreffer brachten die Gäste in Front (7., 32.), ehe der favorisierte Gastgeber in Schwung kam und kurz vor der Pause verkürzte. Danach drehte der FSV das Spiel zum letztlich noch deutlichen Heimerfolg.