Geraer Speedskater meistern Aufregung bravourös

Uwe Berg
| Lesedauer: 3 Minuten
Wieder erfolgreich, die Geraer Speedskater.

Wieder erfolgreich, die Geraer Speedskater.

Foto: Peter Michaelis

Dessau.  Junge Geraer Speedskater gewinnen in Dessau unglaubliche 29 norddeutsche Meistertitel.

Die Aufregung war groß bei den vier bis zehn Jahre jungen Speedskatern vom RSV Blau-Weiß Gera. Starteten sie doch erstmals seit Oktober 2020 wieder bei einem Wettkampf. Und dann gleich beim Saisonhöhepunkt, den norddeutschen Meisterschaften in Dessau.

Doch mit dem ersten Startsignal war davon nichts mehr zu spüren. Von den insgesamt 46 Entscheidungen in den Schülerklassen konnte der Geraer Speedskate-Nachwuchs allein 29 norddeutsche Meistertitel erringen. Dabei konnten von den 35 Sportlern 27 mindestens eine Medaille gewinnen. Im B-Schülerbereich ragten wieder die 10-jährigen Jungen heraus, die von neun möglichen Medaillen acht holten.

So siegte Benjamin Wolf auf dem Geschicklichkeitsparcours und auf der Langstrecke über 1000 m. Leandro Nowatzek war im Sprint nicht zu bezwingen. Auch Enzo Rösel, Moritz Preißler und Ben Bachmann besserten die Geraer Medaillenbilanz auf. In der AK 9 siegte Matteo Gerin sowohl auf der Langstrecke, als auch im Sprint, auf dem Parcours belegte er Platz drei.

Elf von 12 möglichen Titeln gewannen die 8- und 7-jährigen C-Schüler. In der AK 8 der Mädchen teilten Emma Pollex und Marina Richter die Gold- und Silbermedaillen unter sich auf. Bei den gleichaltrigen Jungen schaffte Ken Bachmann das Titel-Triple, wie auch Noah Pofahl in der AK 7 der Jungen. Hier kamen zudem noch drei Bronzemedaillen durch Rico Heller dazu.

Jeweils drei Medaillen gab es in der AK 7 der Mädchen durch Aliya Oussaifi und Lisa Heinrich. Aliya Oussaifi errang die Meistertitel auf dem Parcours und im Sprint, im Lauf über 300 m wurde sie Dritte. In diesem Lauf gewann Lisa Heinrich Silber, auf den beiden anderen Strecken jeweils Bronze.

Nicht zu bezwingen waren auch die jüngsten Starter bei den D-Schüler der Jungen. Paul Blumtritt wurde dreifacher Meister, Silber und Bronze machten Jonas Pofahl und Linus Stremke unter sich aus. Bei den 5- und 6-jährigen Mädchen gab es drei Silbermedaillen für Rosalie Geinitz, jeweils Dritte bei allen drei Entscheidungen wurde Helene Franke.

Nicht ganz so aufgeregt waren die 11- und 12-jährigen A-Schüler, hatten sie doch vor zwei Wochen schon erfolgreich die deutschen Meisterschaften absolviert. In der AK 12 holte Nele Gaßmann auch bei den Norddeutschen Meisterschaften alle drei Titel. Vanessa Zimmermann belegte hinter ihr zwei Mal den Silberrang, im Punktelauf wurde sie Dritte. In der AK 11 der Mädchen mussten die Geraer Starterinnen nur einen Titel abgeben. Mariem Oussaifi siegte auf dem Parcours und im Punktelauf über 2000 m. In diesem Lauf erkämpfte sich Ronja Dähne die Bronzemedaille. Josephine Otto und Marie Zöltsch, die bei den Einzelentscheidungen knapp einen Podestplatz verpasst hatten, sicherten sich Staffelgold zusammen mit Nele Gaßmann.

Staffelgold gab es auch für Geras Jungen in der Besetzung Lennart Geinitz, Colin Kundisch und Ole Zimmermann. In der AK 12 hatte zuvor Colin Kundisch auf den Einzelstrecken jeweils Bronze gewonnen. Bei den 11-jährigen Jungen überragten Lennart Geinitz und Ole Zimmermann. Lennart Geinitz siegte im Sprint und auf dem Parcours jeweils vor seinem Teamkollegen, im Punktelauf drehten die Jungen die Reihenfolge auf dem Podium um. Paul Vogel, Leni Leonie Prüfer, Emelie Uhlig, Emma Peetz, Ilvy Schlutter und Moritz Wolf verpassten als Vierte nur denkbar knapp einen Medaillengewinn.