Kreispokal KFA Jena-Saale-Orla: Kreisoberligisten setzen sich durch

Uwe Friedel
| Lesedauer: 9 Minuten
Zweikampf zwischen dem Neustädter Bastou Talabidi (links) und Ahmad Turkieh vom FC Thüringen Jena II.

Zweikampf zwischen dem Neustädter Bastou Talabidi (links) und Ahmad Turkieh vom FC Thüringen Jena II.

Foto: Uwe Friedel

Schleiz.  Wie sich die Partien der 2. Runde des Kreispokals des KFA Jena-Saale-Orla gestalteteSchleiz, erfahren Sie alles hier...

Kreispokal 2. Runde

FC Thüringen Jena II – SV Blau-Weiß 90 Neustadt II 3:0 (2:0)

Das Duell der beiden Kreisligisten konnte der FC Thüringen II verdient für sich entscheiden, bei dem der dreifache Torschütze Juffa herausragte, der die Orlastädter im Alleingang besiegte. Besser ins Spiel kamen aber die Blau-Weißen, die zunächst mehr Spielanteile besaßen, aber bis auf die klare Chance durch Weise trotz guter Ansätze nicht zwingend genug waren. Effektiver dagegen die Platzherren, die ab Mitte der ersten Halbzeit immer besser ins Spiel fanden. Nachdem Reinke seine Möglichkeit nicht nutzen konnte, schlug Juffa mit einem Doppelschlag eiskalt zu und sorgte im zweiten Abschnitt für die Vorentscheidung. Die Gäste gaben sich zwar zu keiner Zeit auf, konnten sich aber von diesem Rückstand nicht mehr erholen und im weiteren Verlauf nicht noch einmal für Spannung sorgen, während Jena die Zeit clever runterspielte.

SV Jenapharm Jena – FSV Schleiz II 3:6 (1:3)

Die höherklassigen und favorisierten Schleizer gaben sich keine Blöße und siegten verdient beim Kreisligisten vom SV Jenapharm. Der FSV begann konzentriert und druckvoll und lag durch den Doppelpack von Nukovic bereits nach neun Minuten mit 0:2 in Führung. Als Schubert in der 23. Minute den dritten Treffer nachlegte, waren die Weichen auf Sieg früh gestellt. Trotz des Rüchstandes steckte die Heimelf nie auf und konnte durch Bramberg verkürzen, aber Eichelkraut stellte den alten Abstand wieder her. Die Kunte-Elf ließ sich diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand nehmen, auch wenn der Kreisligist durch den Treffer von Czernetzki noch einmal hoffen konnte. Aber spätestens als Nukovic per Strafstoß und Beyer mit einem Doppelschlag zwei weitere Treffer zum 2:6 nachlegten, waren endgültig alle Messen gelesen. Für die nie aufsteckenden Pharmer konnte Wileschek das Ergebnis freundlicher gestalten.

SV Gräfenwarth – FSV Hirschberg 0:2 Wertung

Das Spiel ist ausgefallen, da Gräfenwarth wegen Personalmangel nicht antreten konnte. Die Partie wurde mit 2:0 Toren für Hirschberg gewertet, dass damit kampflos im Achtelfinale steht.

SG TSV 1860 Ranis II – FSV Grün-Weiß Stadtroda II 0:2 n. Verl. (0:0, 0:0)

Die Gäste gingen als Kreisoberligist als klarer Favorit in diese Partie, taten sich aber gegen eine aufopferungsvoll kämpfende und kompromisslose Raniser Mannschaft lange Zeit schwer. Der FSV zwar mit mehr Ballbesitz, größeren Spielanteilen und besseren Ansätzen, doch große Gefahr strahlte nur Bischofs Direktabnahme aus. Alles andere war eine sichere Beute von Torwart Behnke aufseiten des Kreisklasssisten, der zuvor nach einer Grätsche im FSV-Strafraum vergeblich auf den Pfiff wartete. Im zweiten Abschnitt erhöhte der FSV die Schlagzahl, brachte aber trotz guter Ansätze den Ball nicht über die Linie. So ging es in die Verlängerung, in der die Grün-Weißen durch den Doppelpack von Schurtzmann, der per Strafstoß zum 0:1 traf, sich doch noch insgesamt verdient durchsetzten.

SV Eintracht Camburg II – SG TSV 1860 Ranis 1:5 (1:1)

Der Tabellenführer der Kreisliga, Staffel B wurde seiner Favoritenrolle gerecht, hatte aber vor der Pause mit dem Kreisklassisten doch mehr Mühe als erwartet. Ranis mit mehr Spielanteilen, blieb aber zunächst trotz Chancen ohne Durschlagskraft und geriet gegen eine kampfstarke Eintracht-Elf durch Markert in Rückstand (39.). Doch nur zwei Minuten später sorgte Molle für den Ausgleich. Nach der Pause spielten die Burgstädter aber ihre Vorteile aus, waren konsequenter im Abschluss und kamen durch Tore von Pechmann, einem Doppelpack von Lindig und einen von Stumpf verwandelten Strafstoß noch zu einem klaren und verdienten Sieg.

Täler SV Ottendorf – TSV 1898 Oppurg 1:5 (0:0)

Im Pokal fanden die Oppurger wieder in die Erfolgsspur zurück und konnten sich insgesamt verdient durchsetzen. Vor der Pause fehlte der Rudat-Elf trotz Chancenvorteile zunächst die Entschlossenheit vorm Tor gegen den Kreisklasssisten, der kämpferisch gut dagegen hielt und die Führung durch einen Pfostentreffer verpasste. Im zweiten Abschnitt erhöhte Oppurg noch einmal das Tempo, besaß die größere Durchschlagskraft und brach mit einem von Scholz verwandelten Foulstrafstoß den Bann (55.). Als Pernt und Baderschneider per Doppelschlag innerhalb von sieben Minuten drei weitere Treffer nachlegten, war die Partie entschieden. Dennoch steckte die Täler-Elf nicht auf und kam durch Kettner zum Ehrentreffer, ehe Rein für den Endstand sorgte.

SV Schott Jena III – FSV Orlatal Langenorla 1:3 (0:1)

Die Orlataler gingen als Kreisoberligist als klarer Favorit gegen den Kreisklassisten und Vorjahresfinalisten in diese Partie und wurden dieser Rolle am Ende auch gerecht, übersprangen dabei die Hürde verdient, zogen aber ohne Glanz ins Achtelfinale ein. Denn die Platzherren hielten mit ihren Mitteln gut dagegen, machten es den Gästen so schwer wie möglich und lagen zur Pause durch den Treffer von Neumann nur mit 0:1 in Rückstand, den Heydt kurz nach Wiederanpfiff egalisierte. Die Reich-Elf war jetzt gefordert und machte mit einem Doppelschlag durch Salim und Künzel eine Viertelstunde vor Schluss alles klar.

SG SV Hermsdorf II – LSV 49 Oettersdorf 5:1 (3:0)

Der Kreisligist aus Oettersdorf musste beim Kreisklasssisten überraschend, vor allem in dieser Höhe, die Segel streichen. Mann des Spiels bei den Holzländern war Sieler, den die Schuldes-Elf nicht in den Griff bekam und der mit seinen vier Toren den LSV im Alleingang besiegte. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde schlug er schon zweimal zu und stellte früh die Weichen aufs Weiterkommen. Von diesem Doppelpack konnten sich die Gäste trotz aller Bemühungen nicht erholen und kassierten vor der Pause sogar den dritten Gegentreffer durch Hoppert. Hoffnung keimte beim nie aufsteckenden LSV noch einmal auf als Köhler verkürzen konnte. Doch Sieler erstickte diesen Hoffnungsschimmer im Keim und machte mit dem 4:1 alles klar, ehe er in der Schlussminute noch einmal zuschlug.

SV Moßbach – SV Eintracht Camburg 7:1 (4:0)

In den Punktspielen sucht der SVM noch seine Form, um so besser läuft es dagegen im Pokal. Die Herzog-Elf konnte nach dem kürzlichen 3:3 Unentschieden im Punktspiel in Camburg das Duell der beiden Kreisoberligisten überraschend in dieser Höhe, aber völlig verdient für sich entscheiden und legte dabei den Grundstein fürs Weiterkommen bereits vor der Pause. Die frühe Führung durch Pilhofer, konnte Grau per Kopf nach einer Ecke (30.) und Meyer per Strafstoß ausbauen. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, zumal die Gäste wegen Rot ab der 38. Minute in Unterzahl spielen mussten. Das Tor des Tages erzielte danach Moßbachs Keeper Lange, dessen Abschlag aus über 80 Meter auf dem nassen Rasen aufsprang und über den Torwart ins Tor flog. Auch im zweiten Abschnitt machte Moßbach weiter Druck und zeigte sich konsequent im Abschluss, was weitere Treffer durch Nitschke und Pilhofer per Doppelschlag belegen. Dennoch gaben sich die Gäste nie auf und konnten nach einer vergebenen Chance (50.) noch den Ehrentreffer durch Seidler (76.) erzielen.

TSV Königshofen – FSV Orlatal Langenorla II 8:1 (5:0)

Das Duell der beiden Kreisligisten konnte der Vertreter der Staffel A klar für sich entscheiden. Kaum hatte der Schiedsrichter die Partie angepfiffen, lag der TSV durch den Doppelpack von Gröbe nach fünf Minuten mit 2:0 in Führung. Davon konnten sich die Gäste trotz aller Anstrengungen nicht mehr erholen und kassierten im weiteren Verlauf der Partie noch sechs weitere Gegentreffer durch Voitus, ein Eigentor, Gröbe mit seinem dritten Treffer, Himmstädt per Doppelpack und Romankiewicz. Den Ehrentreffer erzielte Tietsch.

Das Spiel FC Chemie Triptis gegen die SG VfR Bad Lobenstein II ist wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausgefallen.

Weitere Ergebnisse: TSV Königshofen II – SV 08 Rothenstein 0:5, SV Jena-Zwätzen II – SV Eintracht Eisenberg II 4:1, SV Lobeda 77 II – SV Jena-Zwätzen III 2:0 Wertung, BSG Chemie Kahla II – SV Gleistal 90 2:4 nach Elfmeterschießen. Freilos: SG SV Grün-Weiß Tanna