Erfurt. Turbulenter ging es kaum: Beim 1:1 des FC Rot-Weiß Erfurt gegen Chemie Leipzig musste ein Spieler ins Krankenhaus, zudem flog ein anderer Akteur in letzter Minute mit Rot vom Platz.

Das 1:1 des FC Rot-Weiß im Spitzenspiel bei Chemie Leipzig war teuer erkauft. Schon in der ersten Halbzeit musste Erfurt das erste Mal auswechseln, als Til Schwarz in der 24. Minute mit seinem eigenen Torhüter zusammenrasselte und auf dem Rasen liegenblieb. „Ich muss in den Zweikampf gehen, um ein Gegentor zu verhindern. Dass ich Till getroffen habe, tut mir natürlich leid. Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes“, sagte Schlussmann Franco Flückiger über seinen Mitspieler, der sich die Schulter haltend und sichtlich angeschlagen vom Feld geführt wurde.