Ex-Jenaer Basketballer Bowlin: „Ich war sehr aufgeregt“

Etwas Geduld war vonnöten, um nach der Partie ein paar Worte mit Skyler Bowlin zu wechseln. Dergleichen war natürlich dem Umstand geschuldet, dass der Würzburg-Akteur eine Vergangenheit bei Science City Jena besitzt und das auch nicht vergessen hat.

Skyler Bowlin

Skyler Bowlin

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie ein Basketball-Rumpelstilzchen hastete er nach dem Spiel von einem Punkt zum anderen in der Arena in Burgau, um einstige Weggefährten und Fans zu begrüßen.

Wie fühlt es sich an, wieder in Jena zu sein? Sie sind ja nur am Händeschütteln.

Es ist einfach schön, wieder hier zu sein. Ich habe heute viel Freunde wiedergesehen. Ich liebe diesen Ort, verbinde ihn mit guten Erinnerungen.

Mit dem heutigen Sieg für Würzburg ist für Sie ja noch eine weitere gute Erinnerung dazugekommen.

Ja, kann man so sagen. Zwischenzeitlich sah es ja nicht danach aus. Wir lagen ja deutlich zurück, doch am Ende haben wir es dann noch geschafft. Mit meiner eigenen Leistung bin ich nur bedingt zufrieden, da war durchaus mehr möglich.

Waren Sie aufgeregt vor dem Spiel?

Ich war sehr aufgeregt, vielleicht sogar ein wenig zu sehr. Ich habe es im Spiel dann gemerkt, denn phasenweise konnte ich mich nicht vollends konzentrieren.

Wie ist es in Würzburg?

Ich kann nicht klagen, es ist wunderbar. Würzburg ist eine wunderschöne Stadt, da kann man sehr gut leben. Auch in sportlicher Hinsicht habe ich nichts zu beanstanden. Das Team ist super und es läuft im Großen und Ganzen recht gut für uns.

Letzte Frage: Glauben Sie, dass Jena die Klasse halten wird?

Definitiv, dafür ist der Kader von Science City einfach zu gut. Außerdem haben sie mit Björn Harmsen und Stephan Frost ein fähiges Trainergespann. Ich glaube wirklich daran.

Schlusslicht: Science City Jena verschenkt sicher geglaubten Sieg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren