Blau-Weiß Auma steigt zweimal auf

Auma.  Keglerinnen und Kegler schaffen Einzug in erste beziehungsweise zweite Bundesliga, nach dem Saisonabbruch. Wernburger Herren ebenso Erstligist.

Selina Thiem (Auma/r.) beim Spiel in Neustadt. gegen Marie Wolf. Blau-Weiß schaffte den Bundesliga-Aufstieg.

Selina Thiem (Auma/r.) beim Spiel in Neustadt. gegen Marie Wolf. Blau-Weiß schaffte den Bundesliga-Aufstieg.

Foto: Alexander Hebenstreit

Freude am Feiertag. Der Deutsche Kegler Bund Classic (DKBC) beschloss, dass die Saison abgebrochen wird und der aktuelle Tabellenstand auch der Endstand ist, es keine Aufstiegsturniere mehr geben wird. Für den SV Blau-Weiß Auma heißt das, zwei Aufstiege in einer Saison. Die Keglerinnen marschieren als Zweitligaaufsteiger bis in die erste Liga durch und die Männer qualifizierten sich als Thüringenmeister für die 2. Bundesliga Mitte. „Wir haben darauf hingearbeitet, freuen uns jetzt, dass es geklappt hat", sagt Jan Koschinsky, Trainer und Ratgeber im Verein.

Dass die Keglerinnen als Aufsteiger in der 2. Bundesliga eine gute Rolle spielen werden, sei ihm klar gewesen, „es ist uns gelungen, in den entscheidenden Spielen, die Punkte zu setzen“, sagt der 44-Jährige. In der kommenden Saison wird es somit das Bundesligaduell Auma gegen den SV Pöllwitz geben. Der Bundesligaaufsteiger wird auf Katja Zietlow verzichten müssen, die sich eine Auszeit nimmt.

In die erste Bundesliga zieht es Paul Sommer. Der U18-Weltmeister im Sprint von 2015 wechselt zum ebenfalls in der zweiten Bundesliga erfolgreichen Sieger SV Wernburg. „Schade für uns. Sportlich gesehen, die richtige Entscheidung, dass er in der ersten Bundesliga kegeln will und die U23-WM im Blick hat“, sagt Jan Koschinsky.