Bundesliga-Auswahl Ost vor Hattrick in Gera?

Gera.  Hallenfußball: Kurz vor Silvester gewinnen die Ex-Profis das Walter-Fritzsch-Turnier in Dresden im Finale gegen den 1. FC Magdeburg

Im Neunmeterschießen setzt sich die Bundesliga-Auswahl Ost beim 21. Geraer Oldie-Turnier im Finale gegen Borussia Dortmund durch.

Im Neunmeterschießen setzt sich die Bundesliga-Auswahl Ost beim 21. Geraer Oldie-Turnier im Finale gegen Borussia Dortmund durch.

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele Worte braucht man über die Bundesliga-Auswahl Ost nicht zu verlieren. Zwei Turniersiege in beim Geraer Oldie-Turnier in den letzten beiden Jahren sprechen eine eindeutige Sprache. Da sich das Aufgebot der Mannschaft von Betreuer Thomas Veit im Vergleich zu 2019 kaum verändert hat, muss auch ein Hattrick der Piplica, Shubitidze, Curri & Co. am 17. Januar in der Panndorfhalle in Betracht gezogen werden.

Dreimal in Folge konnte noch keine Mannschaft das Geraer Oldie-Turnier gewinnen. Zweimal waren bisher der FC Carl Zeiss Jena, Borussia Dortmund, Ajax Amsterdam und Schalke 04 erfolgreich.

2018 gab die Bundesliga-Auswahl Ost im Finale den Dortmunder Borussen um Routinier Frank Mill nach Toren von Michel Dinzey (2), Khvicha Shubitidze und Thomas Neubert klar mit 4:0 das Nachsehen. Ein Jahr später gab es eine Neuauflage des Endspiels. In einer dramatischen Begegnung, die die Zuschauer förmlich von den Sitzen riss, konnten die Westfalen fünfmal die Führung der Bundesliga-Auswahl Ost egalisieren, so dass beim Stand von 5:5 die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen musste.

Während Michel Dinzey und Nico Kanitz für das Team mit dem Ur-Krostitzer Logo auf der Brust erfolgreich waren, verschoss für Dortmund erst Giovani Federico, ehe Marco Schott vom Punkt an Torwartlegende Tomislav Piplica scheiterte. Herausragend an diesem Abend präsentierte sich Skerdilaid Curri. „Das war ein richtig schönes Endspiel. Es ging Schlag auf Schlag. So macht Fußball Spaß. Wir haben den Fans in der Halle etwas geboten. Ich war schon oft hier in Gera dabei. Diesmal war das Turnier besonders niveauvoll. Unser Finalgegner Dortmund war aber auch richtig stark“, meinte der Auer, der sich eigentlich auch die Auszeichnung als bester Turnierspieler verdient hatte. „Als zur Auszeichnung des besten Spielers aufgerufen wurde, da haben mir meine Mannschaftskameraden schon gratuliert. Die Turnierleitung hat es anders beurteilt. Aber das ist für mich auch nicht so wichtig. Ich habe als Fußballer so viel erlebt. Da kommt es auf einen Pokal mehr oder weniger nicht an. Und schließlich können die anderen ja auch mit dem Ball umgehen“, kommentierte er die Ehrung für den Unioner Marco Gebhardt.

Zwischen Weihnachten und Silvester gewann die Bundesliga-Auswahl Ost vor knapp 1400 Zuschauern das Walter-Fritzsch-Turnier in Dresden. Nachdem man sich in der Gruppe gegen den 1. FC Magdeburg behauptet und sich von Dynamo Dresden unentschieden getrennt hatte, setzte man sich im Halbfinale gegen Borussia Dortmund klar mit 4:1 durch.

Im Finale konnte abermals der 1. FC Magdeburg den ostdeutschen Ex-Profis nicht das Wasser reichen. Daniel Ziebig, Dariusz Wosz, Matthias Maucksch und Khvicha Shubitidze machten den 4:1-Endspielerfolg perfekt. Dagegen hatte die Bundesliga-Auswahl Ost am letzten Sonnabend in Senftenberg kein Glück. Nach einem 0:2 gegen Energie Cottbus und einem 0:0 gegen den 1. FC Magdeburg spielte man nur um die Plätze sieben bis neun und wurde nach Siegen gegen den Hamburger SV (3:2) und die zweite Reihe des 1. FC Union Berlin (4:1) Siebenter.

Bundesliga-Auswahl Ost in Gera: Tomislav Piplica, Oliver Herber, Dariusz Wosz, Steffen Heidrich, Nico Kanitz, Daniel Ziebig, Khvicha Shubitidze, Skerdilaid Curri, Olaf Renn, Sebastian Helbig, Christian Tiffert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.