Danny Kindervater sagt beim SV Bielen adieu

Nordhausen  Fußball-Landesklasse: Trainer sitzt heute beim Aufsteiger in Erfurt letztmalig verantwortlich auf der Bank

Die Spieler von Blau-Weiß Großwechsungen (links) und SV Bielen wollen heute Nachmittag zum Abschluss der Serie in Wüstheuterode und Erfurt punkten.

Die Spieler von Blau-Weiß Großwechsungen (links) und SV Bielen wollen heute Nachmittag zum Abschluss der Serie in Wüstheuterode und Erfurt punkten.

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auswärtsspiele in Erfurt und Wüstheuterode stehen am heutigen finalen Spieltag um 15 Uhr für den SV Bielen und Blau-Weiß Großwechsungen in der Fußball-Landesklasse II auf dem Plan. SG An der Lache/Concordia Erfurt - SV Bielen. Gästecoach Danny Kindervater tritt die Fahrt in die Landeshauptstadt etwas wehmütig an, ist es sein (vorerst) letztes Spiel auf der Bielener Bank. „Ich würde mich freuen, wenn die Elf mir zum Abschied einen Sieg schenken würde“, sagt der 41-Jährige, der sechs Jahre erfolgreich am Bielener See gearbeitet hat, das Team als Vorletzter in der Kreisoberliga übernahm und sie in die heutige Spielklasse führte. Allerdings wird die Umsetzung eines gewünschten Auswärtssieges nicht einfach, denn der gastgebende Aufsteiger spielte eine erstaunlich starke Saison mit dem momentanen Tabellenplatz drei. „Sie sind spielerisch gut mit einer starken Offensive“, sagt der zweifache Familienvater voller Bewunderung über die Hausherren, die bereits 69 Treffer erzielten. Die Nordhäuser Vorstädter haben mit dem Neuling noch eine Rechnung offen, verloren das Hinspiel deutlich mit 0:4.Ob Sieg oder Niederlage heute, Kindervater blickt auf sechs wunderbare, ihn geprägte Jahre beim SV Bielen zurück. „Ich übergebe meinem Nachfolger ein intaktes Team, das komplett zusammenbleibt“, betont der Mitarbeiter eines Autohauses und kann daher beruhigt auf Wiedersehen sagen. Germania Wüstheuterode - Blau-Weiß Großwechsungen. Beide Kontrahenten verbindet seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis. Dennoch wollen die Germanen auch ohne den privat verhinderten Stephan Thüne Platz zehn festigen, um sich direkt für den Landespokal zu qualifizieren. Die Blau-Weißen reisen erneut ersatzgeschwächt an, müssen Simon Pflug (private Gründe), Patrick Enge (verletzt) und den mit zehn Toren erfolgreichsten Torschützen Martin Donalek ersetzen. „Donalek hat aus privaten Gründen aufgehört, ihm möchte ich für seinen Einsatz danken“, sagt Trainer Nico Kasperski. Seine Mannschaft verweilt aufgrund des wesentlich schlechteren Torverhältnisses auch bei einem Sieg auf dem vorletzten Platz, ist aber aufgrund der freiwilligen Rückzüge von Eintracht Sondershausen II und dem SSV Schlotheim gerettet. „Dennoch wollen wir uns mit einer guten Vorstellung im Eichsfeld aus der langen Saison verabschieden“, bemerkt der 43-jährige Gästecoach.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.