Das ewige Duell: Ludwig vs. Abduschaparow

Gera.  Bei der Apres Tour Gera 2020 wird es die legendären Sprintduelle aus Friedensfahrzeiten und vieles mehr geben

Olaf Ludwig beim 55. Geburtstag seines alten Widersachers Dschamolidin Abduschaparow (links) in Berlin.  

Olaf Ludwig beim 55. Geburtstag seines alten Widersachers Dschamolidin Abduschaparow (links) in Berlin.  

Foto: Privat

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch Bernd Herrmann ist Friedensfahrt-Fan, er kann sich an die Sprintduelle Olaf Ludwig gegen Dschamolidin Abuschaparow erinnern, als sei es gestern gewesen.

„Die Begeisterung für die Friedensfahrt war riesig. Wir sind so zeitig es ging nach Lusan, um noch einen Platz zu erwischen, um was sehen zu können – und dann hat Olaf die Etappe gewonnen.“

Auch bei der Apres Tour Gera vom 24. bis 26. Juli lohnt es sich, rechtzeitig zu erscheinen, um im Buga-Park freien Blick auf das ewige Duell Ludwig – Abduschaparow zu haben. „Ja, das Prominentenrennen der früheren Friedensfahrer mit einigen Prämienspurts ist Abschluss und Höhepunkt der Apres Tour Gera“, sagt Bernd Herrmann, der die Veranstaltung mit seinem Team der S-Event ausrichtet.

Die Sprintduelle Ludwig – Abduschaparow sind vielen Radsportfreunden noch in bester Erinnerung, auch bei den großen Profirennen nach der Wende gab es sie.

Respekt vor der Leistung des anderen hatten die beiden Sprint-Asse schon immer, und mit dem Abstand der Jahre sind sich Olaf Ludwig und Dschamolidin Abduschaparow auch menschlich näher gekommen.

Beim Olaf-Ludwig-Abschiedsrennen vor 20 000 Zuschauern am 3. Oktober 1996 war „Abdu“ da und sprintete mit dem Geraer Olympiasieger um den Sieg. Der ewige Rivale lud Ludwig zu einem russischen Geburtstag nach Berlin ein und im Oktober 2019 waren beide bei „25 Jahre Tour de Allee und 10 Jahre Rügen Challenge“ am Start.

Doch in den 80er Jahren, da ging es zur Sache – nichts da mit Deutsch-Sowjetischer Freundschaft. „Sportlich waren wir Konkurrenten. Jeder wollte gewinnen, ist an die Grenzen gegangen. Bei Abdu kommt ja noch dazu, dass sein Sprintstil schon sehr eigen war. Eigentlich war er ja ineffektiv. Er hat das Rad hin und her geschmissen, musste einen weiteren Weg zurücklegen als ich. Ich wusste, wie er fährt, habe mich darauf eingestellt“, sagt Olaf Ludwig und freut sich auf ein Wiedersehen mit ihm im Juli in Gera. Um die 20 ehemalige Friedensfahrer will der 59-Jährige in seine Heimatstadt holen.

Bevor das Prominenten-Rennen am Sonntag gestartet wird, legt sich der Radsport-Nachwuchs von der Altersklasse U11 bis U17 auf der zwei Kilometer langen Runde im Bugapark ins Zeug. „Wir geben dem Nachwuchs eine Bühne. Wir als SSV Gera stehen für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit“, sagt Bernd Herrmann. „Zudem wird es ein Jedermann-Rennen geben und wir lassen die große Geraer Radsporttradition aufleben. Wir präsentieren Radsport vom Feinsten.“

Am Sonnabend ermitteln die Nachwuchsrenner ihre Thüringer Bergmeister auf der Strecke von der Untermhäuser Brücke zum Schloss Osterstein bis hin zum Ziel in Ernsee. Wie 2019 wird es ein Einzelzeitfahren geben und die jeweils 15 Schnellsten jeder Altersklasse ermitteln in einem Massenstartrennen den Sonnabend-Sieger.

Gemeinsam mit den Resultaten der Rundstreckenrennen vom Sonntag steht dann der Apres-Tour-Gera-Gesamtsieger fest. „Wir kommen damit dem Wunsch vieler Vereine nach, die uns gesagt haben. Ihr macht da ein tolles Rennen, aber für einen Tag, da lohnt sich die weite Anreise nicht“, sagt Bernd Herrmann. Also rollt die Apres Tour Gera 2020 über zwei Tage. „Das kommt an, wir werden deutlich größere Starterfelder haben. Wir werden international sein.“

Am Sonntag wird es auch eine Firmenstaffel geben, bestehend aus einem Vertreter der Firma, die sich um einen Startplatz beworben hat, einem Prominenten und einem Speedskater vom RSV Blau-Weiß Gera. Es wird also gelaufen, Rad gefahren und geskatet. „Das wird spektakulär“, sagt Bernd Herrmann und erinnert an die Sprintduelle zwischen Bahnrad-Ass Robert Förstemann und Speedskater Tobias Hecht auf der De-Smit-Straße zur Apres Tour Gera 2015.

Eröffnet wird die Apres Tour am Freitagabend im Hofgut mit einem Empfang aus Anlass des 30-jährigen Bestehens des SSV Gera 1990.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.