Ex-Erfurter Moritz Seider schreibt in den USA Geschichte

dpa
| Lesedauer: 3 Minuten
Der frühere Erfurter Moritz Seider wurde als erster Deutscher zum besten Neuling der NHL ausgezeichnet.

Der frühere Erfurter Moritz Seider wurde als erster Deutscher zum besten Neuling der NHL ausgezeichnet.

Foto: John Bazemore / dpa

Tampa.  Noch nie ist ein deutscher Eishockey-Profi in der nordamerikanischen NHL als bester Neuling ausgezeichnet worden. Der frühere Erfurter hat den Preis nun erhalten. Sein alter Verein gratuliert.

Moritz Seider ließ sich nicht anmerken, dass er gerade deutsche Eishockey-Geschichte geschrieben hatte. Als der 21-Jährige als bester Neuling der nordamerikanischen NHL ausgezeichnet wurde, wirkte der Verteidiger der Detroit Red Wings gelassen. Dabei wurde ihm eine Ehre zuteil, die vorher noch kein anderer deutscher Profi in der besten Eishockey-Liga der Welt bislang erlangt hatte.

Seine Ausrüstung hatte Seider bei der Gala in der US-Metropole Tampa gegen einen edlen Zwirn eingetauscht. Den Preis, mit dem er nach eigener Aussage selbst nicht gerechnet hatte, nahm der Nationalspieler in Anzug und Fliege entgegen. „Ich habe keine Rede vorbereitet“, sagte Seider auf der Bühne, nachdem er zuvor seiner Freundin, der dreimaligen Shorttrack-Olympia-Teilnehmerin Anna Seidel, einen Kuss gegeben und die ersten Gratulationen entgegengenommen hatte.

Unauffällige Auftritte lieferte er in seiner ersten Saison jedoch in den seltensten Fällen ab. Regelmäßig stach Seider heraus. Er stand in allen 82 Hauptrundenspielen auf dem Eis, kam auf insgesamt 50 Scorerpunkte und verbuchte 43 Vorlagen. Mehr Assists gelangen keinem anderen NHL-Rookie in der vergangenen Spielzeit.

In der Defensive zeigte er sich abgebrüht gegen die etablierten Stars. Und von Anpassungsproblemen war nach seiner Eingewöhnungsphase bei Detroits Kooperationspartner Grand Rapids Griffins und einer Saison bei Rögle BK in Schweden keine Spur.

„Er hat in seinem ersten Jahr eine bemerkenswerte Präsenz gezeigt und das ganze Jahr stark gespielt“, sagte Bundestrainer Toni Söderholm über seinen Schützling, der bei der Talent-Auswahl 2019 an sechster Stelle gezogen wurde. „Ich bin natürlich sehr glücklich für Moritz, er hat das ganze Eishockey in Deutschland stolz gemacht.“

Bei der Nationalmannschaft gehört Seider zusammen mit Leon Draisaitl vom kanadischen Liga-Konkurrenten Edmonton Oilers zu den wichtigsten Bausteinen von Söderholm – trotz seines noch jungen Alters. DEB-Präsident Peter Merten ergänzte: „Wir sind sehr stolz darauf, dass Moritz Seider mit 21 Jahren als erster Deutscher die Calder-Trophy verliehen bekam.“

Black Dragons gratulieren Seider in sozialen Netzwerken

Die Black Dragons Erfurt, dort wo Seider mit fünf Jahren das Eishockeyspiel erlernte und nach neun Jahren Richtung Adler Mannheim verließ, schrieb in den sozialen Netzwerken: „Herzlichen Glückwunsch von deinen schwarzen Drachen – wir sind sehr stolz auf Dich!“

In der Endausscheidung setzte sich Seider in beeindruckender Überlegenheit gegen die beiden Angreifer Michael Bunting von den Toronto Maple Leafs und Trevor Zegras von den Anaheim Ducks durch. Nur 25 der 195 stimmberechtigten Journalisten sahen den gebürtigen Pfälzer nicht auf dem ersten Platz.

Fokussiert auf dem Eis und sympathisch abseits der Spielfläche – so präsentierte sich Seider auch an der Golfküste Floridas. Denn nach einem kleinen Scherz über seine abwesenden Eltern, „die gerade erst aus Kroatien zurückgekommen sind und dachten, es sei wichtiger, Urlaub zu machen“, hatte Seider auch in Tampa die Sympathien auf seiner Seite.