Gerettet: FC Carl Zeiss Jena erhält Darlehen durch Land

Der FC Carl Zeiss Jena hat das Geld für den Erhalt der Drittligisten-Lizenz zusammen: Der Verein erhält 450.000 Euro vom Land. Damit ist die Lizenz gesichert und der Abstieg des Europacup-Finalisten in die Thüringenliga zunächst abgewendet.

Die Spieler des FC Carl Zeiss werden den finanzierten Ligaerhalt wohl ähnlich gebührend bejubeln wie hier das 1:0 gegen den VfB Stuttgart II Anfang Mai. Von Links: Ralf Schmidt, Melvin Holwijn, Jens Truckenbrod und Tim Wuttke (alle FC Carl Zeiss Jena). Foto: Matthias Koch

Die Spieler des FC Carl Zeiss werden den finanzierten Ligaerhalt wohl ähnlich gebührend bejubeln wie hier das 1:0 gegen den VfB Stuttgart II Anfang Mai. Von Links: Ralf Schmidt, Melvin Holwijn, Jens Truckenbrod und Tim Wuttke (alle FC Carl Zeiss Jena). Foto: Matthias Koch

Foto: zgt

Jena. Der Jenaer Verein erhält bei der Thüringer Aufbaubank ein Darlehen in Höhe von 450.000 Euro. Das wurde nach einer Krisensitzung mit Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Montagnachmittag bekannt. Die Entscheidung muss am Dienstag noch durch das Landeskabinett bestätigt werden. Zusammen mit einem Darlehen der Sparkasse Jena über 100.000 Euro und Sponsorengeldern in Höhe von 50.000 Euro konnte der Verein so die noch fehlenden 600.000 Euro zusammentragen.

Der FC Carl Zeiss hatte in der vergangenen Woche vor dem Zulassungsbeschwerdeausschuss des Deutschen Fussballbundes erreicht, dass der Club nur 1,132 Millionen Euro an Sicherheiten vorlegen muss, anstelle der bisher geforderten 1,463 Millionen. Die Frist für diesen Nachweis läuft am kommenden Freitag, dem 4. Juni, ab.

Zu den Kommentaren