Fußball-Bundesliga

Corona-Pandemie: Innenminister sieht Fan-Rückkehr kritisch

Der hessische Innenminister Peter Beuth steht einer Rückkehr von Zuschauern in die Fußballstadien kritisch gegenüber.

Der hessische Innenminister Peter Beuth steht einer Rückkehr von Zuschauern in die Fußballstadien kritisch gegenüber.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wiesbaden. Angesichts der Corona-Pandemie steht der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) einer Rückkehr von Zuschauern in die Fußballstadien kritisch gegenüber.

"Eine Vollbesetzung der Stadien noch in diesem Jahr halte ich für ausgeschlossen", teilte er in Wiesbaden der Deutschen Presse-Agentur dpa auf Anfrage mit.

Sollten die Infektionszahlen im Herbst niedrig bleiben, könne er sich jedoch schrittweise größere Zuschauerzahlen vorstellen. Dabei müsse auch geklärt werden, wie sich Mindestabstände einhalten sowie über welche Verkehrsmittel und Zugänge sich Fanströme regulieren ließen. "Klar ist auch, dass ohne Schutzmaske niemanden Einlass gewährt werden darf und striktere und strengere Kontrollen notwendig sein werden."

Das DFL-Präsidium plant ein Stehplatz- und Alkoholverbot bis zum 31. Oktober sowie bis zum Jahresende den Verzicht auf Gästefans in den Stadien. Über ein einheitliches Vorgehen wollen die Vereine bei ihrer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Dienstag abstimmen.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-982761/3

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.