FC Rot-Weiß Erfurt will ersten Sieg in Leipzig seit 40 Jahren

Erfurt.  Im letzten Spiel des Jahres muss Fußball-Regionalligist FC Rot-Weiß Erfurt am Sonntag bei Lok Leipzig antreten. Im Hinspiel gab es ein 2:2.

Unter Robin Krüger ist der FC Rot-Weiß Erfurt noch unbesiegt.

Unter Robin Krüger ist der FC Rot-Weiß Erfurt noch unbesiegt.

Foto: Frank Steinhorst

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Club-Chronist Kurt Gaida musste in der Statistik weit zurückblättern, um einen Auswärtssieg des FC Rot-Weiß bei Lok Leipzig ausfindig zu machen. Vor fast 40 Jahren, am 8. März 1980, schaffte Erfurt ein 2:0. Es war damals erst der vierte Saisonsieg und lebenswichtig im letztlich erfolgreichen Abstiegskampf. Auch diesmal brauchen die Thüringer trotz des jüngsten Aufschwungs noch Zählbares, um den Abstand zum Tabellenkeller in der Regionalliga Nordost zu vergrößern.

„Am liebsten wollen wir drei Punkte holen. Aber wird würden auch ein Unentschieden annehmen“, sagt Trainer Robin Krüger, der seit seinem Amtsantritt im November in vier Pflichtspielen unbesiegt ist, nun aber mit dem Duell beim seit sieben Spielen ebenso ungeschlagenen Tabellenzweiten vor einer Herausforderung steht.

Marcel Bär erwartet einen robusten Gegner. „Um dort zu bestehen, müssen wir alles reinhauen“, sagt der Abwehrmann, der zu den Gewinnern des Trainerwechsels gezählt werden darf. Seit Krüger in Erfurt das Sagen hat, durfte Bär in allen drei Punktspielen über die volle Distanz ran und bestätigte das Vertrauen mit guten Leistungen. Zuvor spielte der 20-Jährige unter dem entlassenen Thomas Brdaric keine einzige Regionalliga-Minute. Zuschauen muss diesmal derweil der gelb-gesperrte Alexander Schmitt. Bei den leicht angeschlagenen Lukas Novy, Selim Aydemir und Ali Abu-Alfa könnte es für einen Einsatz am Sonntag in Leipzig reichen.

Auch Lok-Coach Wolfgang Wolf hofft darauf, sich mit einem Dreier in die Winterpause zu verabschieden. Genau das wollen die Erfurter nach zuletzt nur einem Gegentreffer in den letzten drei Punktspielen freilich verhindern. „Wenn wir mit der gleichen Leidenschaft auftreten, können wir auch in Leipzig was holen“, sagt Krüger.

Kampf gegen Windmühlen: Warum Hassine Refai für Rot-Weiß Erfurt noch kein Punktspiel bestritten hat

Rot-Weiß-Spieler Rüdiger fehlt beim Spiel in Leipzig

Neue Zeitrechnung für Rot-Weiß-Spieler Marcel Kaffenberger

Lok Leipzig – FC Rot-Weiß Erfurt, Sonntag, 13.30 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.