Nordhausen gewinnt souverän in Meuselwitz

Meuselwitz  Wacker Nordhausen hat am Mittwochabend sein Punktspiel beim abstiegsbedrohten ZFC Meuselwitz mit 4:1 (1:1)­ souverän gewonnen.

Carsten Kammlott hat auch in Meuselwitz für Wacker das Tor getroffen.

Foto: Christoph Keil

Protest – so hieß es vor dem Fußball-Regionalliga-Spiel zwischen Meuselwitz und Nordhausen, das 4:1 für die Gäste endete. Beide Vereine und die 368 versammelten Zuschauer sprachen sich gegen drohende Zerschlagung der Regionalliga Nordost aus.

Bei stürmischem Wind glich der Sturm beider Teams zunächst nur einem lauen Lüftchen. Trotzdem fielen Tore. Zuerst wurde der ZFC Opfer der viel diskutierten aktuellen Handspielregel. Die knallharte Flanke Pichinots bekam Strietzel an die ausgebreiteten Arme. Schiri Köppen aus Nichel bei Treuenbrietzen pfiff sofort Elfmeter. Den verwandelte Wackers Kapitän Becker humorlos zum 1:0 (24.).

Bis zur nächsten gefährlichen Situation dauerte es dann eine Weile. Nach 38 Minuten schoss Stenzel Wacker-Verteidiger Göbel im Strafraum den Ball an die Hand. Und wieder gab es natürlich Elfmeter. Stenzel nahm sich den Ball und ließ Glinker keine Chance vom Punkt – 1:1. Pause.

Ihre Angriffslust hatten sich beide Teams für die zweite Hälfte aufgehoben. Kammlott stand nach einer Ecke gleich richtig und brachte Wacker in Front (47.) . Der Torjäger hätte danach für die Vorentscheidung sorgen können, doch er ließ Meuselwitz im Spiel. Die ZFC-Männer wehrten sich, griffen an. Harjulla vergab die beste Chance (68.).

Doch dann schlug Wackers Offensive zu. Erst Pichinot (84.) und dann Merkel (89.) sorgten für den etwas zu hohen 4:1-Sieg.

Zu den Kommentaren