ZFC Meuselwitz-Trainer Pinder: „Sensationelle erste Halbzeit“

Meuselwitz.  Fußball-Regionalliga: Der ZFC Meuselwitz geht gegen den BFC Dynamo zwar in Führung, muss aber noch vor der Pause den Ausgleich hinnehmen

Der Meuselwitzer Torschütze Amer Kadric (links) sichert den Ball vor BFC-Kapitän Andreas Pollasch.

Der Meuselwitzer Torschütze Amer Kadric (links) sichert den Ball vor BFC-Kapitän Andreas Pollasch.

Foto: Jens Lohse

Auf der Glaserkuppe ist der Einlass Chefsache. Hubert Wolf empfing die 117 Besucher des gestrigen Fußball-Regionalligaspiels seines ZFC Meuselwitz persönlich.

Auf der Tribüne der Bluechip-Arena sah der Vereinspräsident den Führungstreffer von Amer Kadric (8.), aber auch den Ausgleich von Marvin Kleihs drei Minuten vor der Pause. Mit der Punkteteilung gegen den BFC Dynamo verabschiedeten sich die Meuselwitzer in die Corona-Pause, blieben aber auch im elften Spiel in Folge sieglos.

Elftes Spiel ohne Sieg für ZFC Meuselwitz

Holm Pinder hatte natürlich auf seinen ersten Dreier im dritten Spiel als ZFC-Trainer gehofft, war aber nach den 90 Minuten gestern nicht unzufrieden. Nach den Rückschlägen, vor allem dem 0:1 bei Lok Leipzig am Mittwoch, habe die Mannschaft „eine Reaktion gezeigt, die wir auch eingefordert haben. Die Spieler haben eine sensationelle erste Halbzeit gespielt, aber leider nur ein Tor erzielt. Uns fehlt die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss.“

Wie es geht, hatte Amer Kadric gezeigt, den Gastgeber mit einem sehenswerten Schuss in Führung gebracht. „Nach meinem Dribbling habe ich die Lücke gesehen, mich für einen Schuss entschieden – ein herrlicher Hammer“, freute sich der 26-Jährige, der vor der Saison vom VfB Auerbach nach Meuselwitz gekommen war. Doch er vergab in den ersten 45 Minuten weitere gute Möglichkeiten wie auch Jegor Jagupov oder Tobias Becker. „Wir belohnen uns nicht. Wir nutzen unsere Chancen nicht“, sagte Kadric.

Kurz vor der Pause das 1:1. Sieben Meuselwitzer im eigenen Strafraum, aber keiner attackierte Marvin Kleihs. Der Berliner zog flach aus 24 Metern ab, der Ball zischte ins linke untere Eck. „Mit der ersten richtigen BFC-Aktion fällt das Tor“, ärgerte sich Pinder.

Danach kehrte bei den Gastgebern wieder etwas Unsicherheit in die Aktionen ein. „Ja, es gab schon Phasen, wo wir auf die Verliererstraße hätten geraten können“, sagte der Trainer, „doch wie wir gefightet haben, das war schon in Ordnung.“

ZFC will Kurzarbeit anmelden

Nach dem Spiel nahm er die Spieler noch einmal zusammen, bevor es in die Corona-Zwangspause ging. „Wir dürfen keine Trainingspläne rausgeben. Wir können nur Anregungen zum Trainieren geben. Die Spieler müssen in Eigenregie trainieren und da erwarte ich auch Eigenverantwortung.“ Im Dezember seien noch drei Punktspiele geplant, doch man müsse abwarten. „Wir werden Kurzarbeit anmelden“, sagt Vereinspräsident Hubert Wolf, „wir hoffen, dass es im Dezember weitergeht.“ Mit englischen Wochen und einem früheren Rückrundenstart sei die „Saison noch ganz gut durchspielbar“.