"Jena bowlt": Mögen die Pins reichlich fallen

"Jena bowlt": Bei der sechsten Auflage wird das Jenaer Ronald-McDonald-Haus begünstigt. Start am Freitag mit dem Firmencup.

Wer Lust hat, ist kommende Woche eingeladen, 20 gratis Würfe bei Bowling Roma zu absolvieren. Jeder Strike ist Bares für den guten Zweck wert.  Foto: Anja Blankenburg

Wer Lust hat, ist kommende Woche eingeladen, 20 gratis Würfe bei Bowling Roma zu absolvieren. Jeder Strike ist Bares für den guten Zweck wert. Foto: Anja Blankenburg

Foto: zgt

Jena. Gute Traditionen sollte man pflegen. "Jena bowlt" ist so eine. Jedes Jahr sind alle Jenaer aufgerufen, mit ein paar gekonnten Würfen auf der Bowling-Bahn ein Spendenkonto anwachsen zu lassen. Zum sechsten Mal steigt nun die Aktion für den guten Zweck im Bowling Roma. Los geht es am Freitag mit dem Firmencup.

Das Ziel beim Bowling ist zuvorderst ein Strike, heißt: alle zehn Pins mit einem Wurf abräumen. Wer zwischen 24. und 28. August mag, hat 20 Versuche im Bowling Roma gratis - und jeder Strike zählt. Wie in den vergangenen Jahren haben sich Unternehmen zusammengefunden und zahlen für jeden Strike eine bestimmte Summe in den Spendentopf ein. Rechnet man alles zusammen, ist jeder Strike genau 9,70 Euro wert. Zwei Bahnen stellt Bowling Roma täglich 17 bis 20 Uhr zur Verfügung.

"Wir rechnen damit, dass jeder für seine 20 Wurf etwa zehn Minuten braucht. Also können am Tag 36 Jenaer für den guten Zweck bowlen", sagt Tom Freygang von den Roma Bowlers, der einst die Idee zu "Jena bowlt" mitentwickelte. Auf alle Tage gerechnet könnten so 4000 Wurf über die Bahnen rollen.

Die Resonanz ist groß. Dreiviertel der Kapazität ist ausgebucht. Telefonisch im Bowling Roma oder über das Internet könne man sich aber noch eintragen lassen.

Am Ende der "Jena bowlt"-Woche wird zusammengerechnet. Der Erlös kommt zum einen der Nachwuchsarbeit der Roma Bowlers zugute, zum anderen dem Jenaer Ronald-McDonald-Haus, wo Familien wohnen und leben können, deren Kinder im hiesigen Krankenhaus behandelt werden. Der Beitrag der Eltern pro Nacht ist eher symbolischer Natur - deshalb braucht das Ronald-McDonald-Haus jährlich etwa 180 000 Euro Unterstützung.

Die Bahnen werden dabei auch von der lokalen Prominenz genutzt. Am Montag, 25. August, wollen die Direktkandidaten der fünf großen Parteien für die Landtagswahl ihr Glück probieren. Am Mittwoch sind die Korbjäger von Science City Jena zu Gast, am Donnerstag die Fußballer des FC Carl Zeiss Jena. Die sind jedes Jahr dabei. 2009 haben sie mal probiert, mit dem Fußball ein paar Strikes zu schießen. "Das war nicht so erfolgreich", erinnert sich Freygang.

Begleitet wird die Aktion auch von einer Tombola. Jedes Los spült zusätzlich einen Euro in die Kasse, der Hauptpreis ist ein 900-Euro-Fahrrad. Und freilich: Wer gern zusätzlich Geld spenden möchte, darf das in die vorgesehene Dose tun. Zwischen 6000 und 10"000 Euro sind in den vergangenen Jahren immer zusammengekommen, auch 2014 wird die fünfstellige Marke angepeilt.

@ Alle Infos und Anmeldung im Internet unter: www.jenabowlt.de

Zu den Kommentaren