Kommentar: Zukunft muss geklärt werden

Holger Zaumsegel
Holger Zaumsegel

Holger Zaumsegel

Foto: Tino Zippel

Holger Zaumsegel über offene Fragen beim FC Carl Zeiss Jena.

Der Drittliga-Aufstieg ist beim FC Carl Zeiss Jena nach der 2:3-Niederlage gegen Chemie Leipzig endgültig abgehakt. Die Stimmung im Umfeld beim Traditionsverein war zuvor durchwachsen. Zwar laufen nach Vereinsangaben im Hintergrund Gespräche über die Zukunft, aber von der Aufbruchstimmung der Mitgliederversammlung im Februar ist nicht mehr viel geblieben. Zu lange schon lässt der Einstieg des neuen Investors Jenarena auf sich warten.

Wer ist Trainer in der nächsten Saison? Mit welchen Spielern wird zum erneuten Angriff geblasen? Welcher Etat steht zur Verfügung? Fragen, die bei anderen Klubs im April durchaus schon geklärt sind, bleiben beim FCC noch offen.

Sicherlich spielt auch die Erkenntnis eine Rolle, dass der neue und zweifelsohne für die Zukunft richtige Weg – nicht mehr Geld auszugeben, als man hat – doch deutlich größere Einsparungen nach sich zieht, als angenommen. Die Abschaffung der zweiten Mannschaften bei Männern und Frauen, bei denen die Zukunft von Cheftrainerin Anne Pochert ebenfalls noch nicht geklärt ist, steht dabei auch ein Stück dem ebenso gesteckten Ziel entgegen, künftig mehr auf den Nachwuchs zu setzen.

Die Jenaer müssen schnell Antworten finden. Wer nächste Saison Erfolg haben will, muss rechtzeitig mit der Planung beginnen.