Erfurter will zwölf Stunden auf Laufband verbringen

Erfurt  Der Erfurter Alexander Schmidt bereitet sich auf die 24-Stunden-Hindernislauf-WM vor und wagt heute ein außergewöhnliches Training.

Wer will, kann Alexander Schmidt heute ein Stück auf dem Laufband begleiten.

Wer will, kann Alexander Schmidt heute ein Stück auf dem Laufband begleiten.

Foto: Alex Graf

Europa hat er schon von Nord nach Süd durchquert, dabei zwischen Norwegen und Spanien 5004 Kilometer in 97 Tagen zurückgelegt. Doch das, was Alexander Schmidt heute vorhat, ist selbst für den Transkontinentalläufer eine neue Herausforderung mit einigen Fragezeichen. Zwölf Stunden von morgens um acht bis abends um acht will er auf dem Laufband verbringen. Eine außergewöhnliche Trainingseinheit, die seiner Vorbereitung auf die 24-Stunden-Weltmeisterschaft im Extrem-Hindernislauf Anfang Juni in Australien dienen soll.

„Ich will herausfinden, welches Tempo ich durchhalten kann“, sagt der Erfurter, der in seiner Geburtsstadt Aachen einst mit dem Ringen begonnen hatte und 18 Jahre lang auf der Matte Wettkämpfe bestritt. Schmidt, der in diesen Wochen keine allzu großen Umfänge läuft und mehr auf Körperstabilisationsübungen setzt, peilt einen gemäßigten Schnitt von 7 Kilometern pro Stunde an, was einem Lauftempo von etwa achteinhalb Minuten pro Kilometer entspricht.

Neben der mentalen Kraftprobe muss sich der 38-Jährige auch der nicht einfachen muskulären Herausforderung stellen. „Es ist ja kein Umdrehen, kein kleiner Schritt zur Seite wie draußen möglich“, beschreibt er die eher eindimensionale Belastung mit dem nicht zuletzt immer gleichen Tempo. Alle Verpflegung nimmt er auf dem Laufband zu sich, Unterbrechungen sind nur für Toilettenpausen erlaubt. Auf diesem Weg will er auf eine Gesamtdistanz von gut 80 Kilometern kommen. Der Weltrekord steht laut Guinnessbuch bei unglaublichen 152,5 Kilometern.

Doch darum geht es Alexander Schmidt nicht. Wenn er am 8. Juni nördlich von Sydney mit den Erfurtern Babett Schimschal und Michael Bender – sie alle starten für pranasports – bei der WM der Hindernisläufer auf die Strecke geht, will er auch die 24 Stunden ohne Pause durchlaufen und möglichst auf 100 Meilen kommen. Ein ehrgeiziges Ziel, schließlich gilt es, auf der 11-km-Runde jedes Mal 30 kräftezehrende Hindernisse zu überwinden – eine Art Legend of Cross für ganz Harte.

Neben den eigenen Ambitionen hat Schmidt, im Hauptberuf Personenschützer und nebenbei als Personaltrainer tätig, heute den guten Zweck im Blick. Förderer zahlen für jeden zurückgelegten Kilometer fünfzig Cent. Ein Teil geht wie schon beim Transeuropalauf 2016 als kleine Spende an Kindergärten der Region. Damit möglichst viel zusammenkommt, sind alle Laufinteressierten gefragt, Alexander Schmidt heute auf den Laufbändern im Fitnesstudio Easyfitness in Erfurt zu begleiten. Zwi­schen acht und 20 Uhr besteht Gelegenheit – egal, ob für ein paar Minuten oder den halben Tag.

Lauf auf dem Laufband Sonnabend, 8 -20 Uhr, Erfurt Easyfitness, Schlachthofstraße