Meisterjubel im Doppelpack

Sömmerda/Kölleda  A-Junioren des FSV Sömmerda und C-Junioren der SG Kölleda/Leubingen werden Kreismeister

Die A-Junioren des FSV Sömmerda kamen nach durchwachsener Hinrunde in Fahrt und fingen Gispersleben noch ab.

Foto: Verein

Voller Stolz konnten zwei Fußball-Nachwuchsteams aus dem Landkreis Sömmerda den Meisterjubel anstimmen. Die A-Junioren des FSV Sömmerda sicherten sich am vergangenen Samstag, die C-Junioren des FSV 06 Kölleda am Dienstagabend den Kreismeistertitel und setzten sich in der Kreisoberliga gegen die gesamte Konkurrenz aus Erfurt und ihrem eigenen Landkreis durch.

In der eingleisigen Kreisoberliga der A-Junioren hatten die Sömmerdaer Platz eins eigentlich schon abgeschrieben. Hauptkonkurrent Motor Gispersleben war zwischenzeitlich auf sieben Punkte enteilt, zur Winterpause waren es noch immer vier. „Die Hinrunde lief nicht so gut. Über die gesamte Saison gesehen war Gispersleben eigentlich kompakter und willensstärker als wir, aber wir haben ihre Ausrutscher am Ende eben genutzt“, meinte Jörg Daniel, der den ältesten Sömmerdaer Fußballnachwuchs gemeinsam mit Jens Kühler trainiert.

Doch der spielstarke FSV holte Punkt für Punkt auf und zog schließlich nach Zählern mit den Gisperslebenern gleich. Dank des Großrudestedters Joel Klette, der mit Gastspielrecht für Sömmerda spielt und mit 52 Treffern mit weitem Abstand bester Torschütze der Liga wurde, hatten die Sömmerdaer im Endspurt stets den Vorteil der besseren Tordifferenz.

So reichte ihnen ein hart erkämpfter 2:1-Erfolg am letzten Spieltag beim FC Borntal, den Klette (35.) und der eingewechselte Sawari Imran (73.) nach 0:1-Rückstand sicherstellten, punktgleich vor Motor zum Kreismeistertitel. „Allerdings werden wir die Aufstiegsspiele nicht bestreiten, sondern auch im nächsten Jahr in der Kreisoberliga spielen“, gab Trainer Daniel bekannt.

Kölleda/Leubingen in der Meisterrunde nervenstark

Um den Kreismeister bei den C-Junioren im KFA Erfurt-Sömmerda auszuspielen, ging es indes für die Sieger der drei Staffeln der Kreisoberliga in die Meisterrunde im Modus „Jeder gegen Jeden“ ohne Rückspiel. Mit einem souveränen 3:0-Sieg gegen die TSG Stotternheim am 31. Mai verschafften sich die Junioren der Spielgemeinschaft Kölleda/Leubingen eine gute Ausgangsposition, da im zweiten Spiel die TSG wiederum gegen Lok Erfurt II mit 2:0 gewann. Im letzten Spiel der Meisterrunde holte sich die SG Kölleda/Leubingen am vergangenen Dienstag durch einen klaren 6:1-Erfolg bei der Lok in Erfurt den Kreismeistertitel. Damit konnten sie eine durchweg starke Saison verdientermaßen krönen.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.