Pößnecker wird Vierter bei Premiere auf Schleizer Dreieck

Motorsport: Dennis Norick Stelzer peilt für die drei noch ausstehenden Rennen im ADAC Junior Cup nun einen Podestplatz an.

Im ADAC Junior Cup-Rennen am vergangenen Sonntag fabrizierte Yannick Kruse auf dem Dreieck einen doch spektakulären Highsider, der zumindest für den Piloten aber ohne Folgen blieb. Foto: Jan Müller

Im ADAC Junior Cup-Rennen am vergangenen Sonntag fabrizierte Yannick Kruse auf dem Dreieck einen doch spektakulären Highsider, der zumindest für den Piloten aber ohne Folgen blieb. Foto: Jan Müller

Foto: zgt

Schleiz/Pößneck. Viel Applaus und jede Menge Glückwünsche erntete Dennis Norick Stelzer nach dem Rennen des ADAC Junior Cup auf dem Schleizer Dreieck. Die Freude war im Pößnecker Beinlich Racing Team, das am Sonntag beinahe geschlossen im Schleizer Fahrerlager aufgeschlagen war, nach Platz vier natürlich groß.

Bereits im Training lief es ganz nach den Vorstellungen von Teamkoordinator Matti Weber: "Dennis Norick war einer der Wenigen, die ihre Zeit in der zweiten Sitzung noch einmal verbessern konnten. Da er das erste Mal auf dem Dreieck fuhr, konnten wir mit dem sechsten Startplatz sehr gut leben."

Im Rennen katapultierte sich der 13-Jährige nach einem Bombenstart noch vor der ersten Kurve zunächst auf Rang drei. Danach fand er sich lange in einer Gruppe wieder, die um die Plätze zwei bis fünf kämpfte. Dennis Norick hielt sich clever aus allen Scharmützeln heraus und konnte so von einer Kollision seiner Kontrahenten profitieren. Leider riss bei dieser Aktion aber auch der Kontakt zu den Podiumsplätzen ab. Der Dohmaer ließ sich davon aber nicht beirren und fuhr souverän den vierten Rang, und damit seine beste Platzierung im Junior Cup, nach Hause.

"Zufrieden. Nein, sehr zufrieden" zeigte sich der Dennis Norick, der von der ADAC Stiftung Sport gefördert wird, nach dem Rennen mit einem breiten Grinsen im Gesicht, im Gespräch mit der OTZ. "Es war erneut eine Steigerung erkennbar. Wir sind das ganze Wochenende in der Führungsgruppe unterwegs gewesen. Jetzt wollen wir bei den noch drei ausstehenden Rennen einen Podestplatz schaffen," ergänzte Matti Weber seinen Schützling.

Einer der ersten Gratulanten nach dem Rennen war auch Knut Beinlich. "So ein Resultat bei unserem Heimrennen ist natürlich wunderbar."

Der Teamchef hatte an diesem Wochenende reichlich zu tun. Das Beinlich Racing Team e.V. nutzte die seltene Gelegenheit, um sich im Fahrerlager zu präsentieren und stellte sämtliche Motorräder, die von der Pößnecker Mannschaft in den verschiedensten Wettbewerben zum Einsatz gebracht werden, den Rennbesuchern zur Schau. "Wir wollten hier in der Heimat unser Team und deren Arbeit der Öffentlichkeit vorstellen. Über mangelndes Interesse konnten wir uns nicht beschweren" erklärte ein rund um zufriedener Teamchef.

Am Sonntag durften sich während einer Rennpause alle Nachwuchspiloten des Beinlich Racing Teams mit ihrem Maschinen auf dem Buchhübel präsentieren. Die kurzen Demorunden der Motorsporttalente wurden von den Zuschauern dankend angenommen und mit viel Applaus quittiert.

ADAC Junior Cup powered by KTM am Schleizer Dreieck:

1. Tim Georgi, Berlin, 24:39.346 min; 2. Lukas Tulovic, Eberbach, 24:48.779; 3. Marc Zellhöfer, Fürth, 24:49.146; 4. Dennis Norick Stelzer, Dohma, 24:54.758; 5. Pedro John, Ulm, 24:56.777; 6. Jonas Hähle, Lugau, 24:57.512; 7. Michael Verbrugghe, Kessel, 25:07.946.

Meisterschaft nach fünf von acht Rennen:

1. Tim Georgi, 79 Punkte; 2. Lukas Tulovic, 78; 3. Marc Zellhöfer, 63; 4. Maximilian Sohnius, 56; 5. Pedro John, 54; 6. Jonas Hähle, 54... 10. Dennis Norick Stelzer 32 Punkte.

Nächstes Rennen: Vom 8. bis zum 10. August werden in Assen die nächsten Punkte im ADAC Junior Cup vergeben.

Zu den Kommentaren