Seeland-Elf entführt verdienten Punkt aus der Saalestadt

Jena  Fußball-Oberliga: Wacker Nordhausen II hat nach dem 1:1 bei Carl Zeiss Jena II den sechsten Tabellenplatz zum Schluss sicher

Der Jenaer Torschütze Florian Giebel (rechts) im umkämpften Bodenduell mit Leon Gümpel von Wacker Nordhausen II.

Der Jenaer Torschütze Florian Giebel (rechts) im umkämpften Bodenduell mit Leon Gümpel von Wacker Nordhausen II.

Foto: Juergen Scheere

Im vorletzten Punktspiel der Fußball-Oberliga Süd trotz Wacker Nordhausen II dem Gastgeber Carl Zeiss Jena II in der Oberaue ein 1:1 (1:1) ab.

„Unterm Strich geht das Unentschieden nach 90 Minuten in Ordnung“, sagte Nordhausens junger Trainer Philipp Seeland. Im ersten Durchgang verlor seine Mannschaft nach einer guten Anfangsviertelstunde den Faden. Dementsprechend fiel der Führungstreffer der Saalestädter durch Florian Giebel (27.), der von einem Fehler von Wackers Schlussmann Lucas Treiber profitierte. Etwas überraschend kamen die Rolandstädter nur zehn Minuten später durch Torsten Klaus zum Ausgleich. Der Routinier verlängerte eine Flanke von Erik Schneider unhaltbar für Jenas Keeper Nils Ellenfeld in die Maschen. „Der Gleichstand beim Seitenwechsel schmeichelte uns etwas“, bemerkte Seeland.

Nach dem Wiederanpfiff vom souveränen Geraer Unparteiischen Stefan Prager steigerten sich die Südharzer, kamen sogar zu leichten Vorteilen auf dem grünen Rasen. In der insgesamt chancenarmen Partie bei tropischen Temperaturen besaßen die Seeland-Schützlinge sogar noch einige Möglichkeiten zum Sieg. Zunächst entschärfte Ellenfeld einen gefährlichen Distanzschuss von Felix Schwerdt, dann prüfte Gino Dörnte den Jenaer Schlussmann, der den Schuss abprallen ließ. Jedoch scheiterte Schwerdt mit dem Nachschuss erneut an Keeper Ellenfeld.

„Für die fast schon unerträgliche Hitze war es noch ein ansehnliches und vor allem faires Spiel“, betonte Philipp Seeland, der insgesamt mit der ersten Saison seiner Elf nach dem Aufstieg in der Oberliga mit den starken Teams Chemie Leipzig, FC Eilenburg und FSV Luckenwalde und dem sicheren Platz sechs sehr zufrieden war. Vor dem abschließenden Spiel am kommenden Sonntag im heimischen Albert-Kuntz-Sportpark gegen den abstiegsbedrohten TV Askania Bernburg verabschiedete Seeland gestern Nachmittag bereits vier Spieler aus seiner Mannschaft, die die früher beginnende Vorbereitung auf die Saison 2019/2020 in der Regionalligaelf von Wacker Nordhausen mitmachen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.