ThSV Eisenach: Erlösung in letzter Sekunde

Eisenach.  Eisenachs Zweitliga-Handballer holen beim 30:29 gegen Konstanz ersten Heimsieg. Saul erzielt Siegtor

Der Ball zappelte im Netz des Gegners, der Schlusspfiff ertönte und Eisenachs Zweitliga-Handballer tanzten ausgelassen auf dem Parkett. Dank eines Tores von Alexander Saul in letzter Sekunde haben die Thüringer trotz einer lange Zeit schwachen Leistung beim 30:29 (12:13) gegen die HSG Konstanz den ersten Heimsieg der Saison gefeiert.

Trainer Markus Krauthoff-Murfuni wollte nach der bitteren 21:32-Pleite in Lübeck-Schwartau eine andere Eisenacher Mannschaft sehen. Allerdings schien es zunächst so, als würden seine Spieler genau da weitermachen. Mit viel Nervosität im Spiel klappte vor 666 Zuschauern vorerst fast nichts. Mal traf Willy Weyhrauch den Pfosten oder warf einen Siebenmeter weit übers Tor. Dann verlor Alexander Saul den Ball, während Konstanz sogar in Unterzahl traf und folgerichtig mit 9:5 (19.) vorn lag.

Erst der eingewechselte Luka Kikanovic brachte mit zwei Toren zum 10:11 (26.) die Eisenacher auf Kurs, endlich hielt Torhüter Blaz Voncina seinen ersten Ball. Nun gelang Ante Tokic der Ausgleich (12:12/29.). Obwohl die Fehlerquote hoch blieb, blieb es bis in die Schlussphase auch dank der Tore von Martin Potisk spannend. Beim 26:25 (52.) warf er Eisenach erstmals überhaupt in Führung warf.

Doch entschieden war nichts. In letzter Minute gelang Konstanz per Strafwurf der 29:29-Ausgleich, aber die Thüringer besaßen dennoch die Gelegenheit zum ersten Heimsieg. Tatsächlich schaffte Alexander Saul mit seinem fast schon verzweifelten Wurf im letzten Moment das Tor zum 30:29, dass Manager Rene Witte mit geballten Fäusten quittierte.

Wann Eisenach derweil die Saison fortsetzen wird, ist noch nicht ganz sicher. Normalerweise steht am kommenden Sonntag um 17 Uhr das Auswärtsspiel beim EHV Aue an. Ein Spieler der Sachsen wurde allerdings positiv auf das Corona-Virus getestet.