Thüringer HC: Gutschein-Verkauf kommt an

Erfurt.  Zahlreiche Handball-Fans des Handball-Bundesligisten haben sich bereits das Anrecht auf Dauerkarten und Wunschplätze für die kommende Saison gesichert.

Meike Schmelzer, Kreisspielerin und Assistentin der Geschäftsführung beim THC

Meike Schmelzer, Kreisspielerin und Assistentin der Geschäftsführung beim THC

Foto: Sascha Fromm

Die Fans des Thüringer HC halten zu ihrem Verein. Wie die am vergangenen Sonntag zu Ende gegangene Trikot-Auktion wird auch die parallel gestartete Gutschein-Aktion von den Anhängern angenommen. Damit hofft der Verein, um die 500 Gutschriften für den Erwerb von Dauerkarten für die kommende Spielzeit der Handball-Bundesliga an den Mann oder die Frau bringen zu können.

„Wir sind auf einem Weg dorthin“, sagte Meike Schmelzer. Die Assistentin der Geschäftsführung und Kreisspielerin kümmert sich um die Bearbeitung der zahlreichen Anfragen. Wie die Versteigerung der Spielerinnen-Trikots, die gut 7000 Euro einbrachte, versucht der siebenmalige deutsche Handball-Meister damit, die gegenwärtig wirtschaftlich schwierige Zeit durch die Corona-Krise zu überbrücken.

Gewöhnlich hätte der Dauerkarten-Verkauf längst begonnen. Aufgrund der Einschränkungen und der unsicheren Lage, wann und unter welchen Bedingungen die Serie 2020/2021 beginnen kann, bietet der Thüringer HC stattdessen Gutscheine für den Kauf von Saisonkarten an. Der Preis von 120 Euro wird später auf den Kartenpreis angerechnet. Für das Geld erhalten Fans ein Vorkaufsrecht für einen Wunschplatz auf der „alten“ oder neuen Tribüne der Salzahalle.

An die ersten 500 Gutscheine ist außerdem ein Sonderpreis geknüpft. Ein Vorzug winkt den Käufern ebenso, sollten begrenzt Zuschauer bei den Heimspielen zugelassen werden, kündigte Geschäftsführer Maik Schenk an. Bis Ende Juni können die Gutscheine über die Website des Vereins (thueringer-hc.de) bestellt werden.