Erfurts Volleyballerinnen machtlos gegen neuen Spitzenreiter DSC

Erfurt  Eine Überraschung blieb am Donnerstagabend in Erfurt aus. Die abstiegsbedrohten Bundesliga-Volleyballerinnen von Schwarz-Weiß Erfurt unterlagen dem Dresdner SC erwartungsgemäß mit 0:3 (-12, -15, -12).

Friederike Brabetz unterliegt mit Erfurt. Archivfoto: Sascha Fromm

Friederike Brabetz unterliegt mit Erfurt. Archivfoto: Sascha Fromm

Foto: Sascha Fromm

Beachvolleyball-Europameisterin Julia Großner, die in Erfurt ausgebildet wurde und vor Spielbeginn vom Verein eine Auszeichnung erhielt, brachte ihrem Heimatverein kein Glück, obwohl sie zunächst couragierte Gastgeberinnen sah. Ein 1:3-Rückstand wurde in eine 6:4-Führung umgebogen. Doch kleinste Hoffnungen auf einen Teilerfolg waren schnell dahin. Die Gäste, die nach diesem Sieg wieder die Tabellenspitze übernahmen, spielten druckvoller. Zahlreiche Erfurter Annahmefehler und schlechte Zuspiele nutzte Dresden für acht Punkte in Serie zum 6:12. Schon jetzt waren die gut 20 mitgereisten Gästefans in Feierlaune und bejubelten den ersten erfolgreichen Satzball zum 25:12.

Auch im zweiten Durchgang war der DSC auf eine schnelle Entscheidung aus, startete mit einer 7:1-Führung. Die Erfurter Angriffe blieben derweil immer wieder im Dresdner Block hängen. Gute Aufschläge von Friederike Brabetz brachte Schwarz-Weiß noch mal auf 10:13 ran und zwang Gäste-Trainer Alexander Waibl zu seiner einzigen Auszeit. Am Ende holten sich die Gäste auch diesen Satz überlegen.

In Spiellaune zeigten sich die Sachsen auch im dritten Abschnitt. Während fast jeder Schmetterball der Gäste sein Ziel fand, landeten Erfurts Angriffe im Dresdner Block. Die Köpfe gingen nach unten. Da half auch die Erfurter Auszeit beim 5:12-Rückstand nichts mehr. Zumindest konnte nach gerade einmal 67 Minuten eine einstellige Satzniederlage verhindert werden.

Die Erfurterinnen gehen als Tabellenvorletzter ins neue Jahr. Weiter geht es am 6. Januar mit dem ersten Rückrundenspiel zu Hause gegen den USC Münster.

Zu den Kommentaren