Weimarer Hockey-Mädel sichern sich Bronze

Weimar.  Im Hallenhockey ging es für Weimars Nachwuchs um wichtige Punkte. Und die wurden reichlich gesammelt.

Mit 2:0 gewann die Weibliche A-Jugend des SSV Vimaria (in schwarz) gegen Tresenwald und sicherte sich die Bronzemedaille in der Mitteldeutschen Meisterschaft. Hier kann die Tresenwalder Torfrau einen Angriff noch abwehren.

Mit 2:0 gewann die Weibliche A-Jugend des SSV Vimaria (in schwarz) gegen Tresenwald und sicherte sich die Bronzemedaille in der Mitteldeutschen Meisterschaft. Hier kann die Tresenwalder Torfrau einen Angriff noch abwehren.

Foto: Dietrich Kolb

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vier Nachwuchsmannschaften des SSV Vimaria Weimar starteten zuletzt in das Hockeyjahr 2020. Für die weibliche Jugend A war der Heimspieltag in der Asbachhalle zugleich auch der letzte Spieltag. Durch einen 2:0-Sieg über den SV Tresenwald sicherten sie sich schon im ersten Spiel die Bronzemedaille in der Mitteldeutschen Meisterschaft. Sieger wurden die Mädchen vom SV Motor Meerane, die mit zwei klaren Siegen gegen Erfurt und Tresenwald auch am letzten Spieltag nichts mehr anbrennen ließen. Post Chemnitz verteidigte den zweiten Platz im Duell gegen Weimar mit einem deutlichen 7:0-Sieg sehr souverän.

Die B-Knaben, die in dieser Hallensaison sogar mit zwei Mannschaften auflaufen, verfolgten, je nach Mannschaft, ganz unterschiedliche Ziele an ihrem zweiten Spieltag in Meerane. Die erste Mannschaft spielt um den Einzug in die Endrunde zur Mitteldeutschen Meisterschaft und musste dazu in der Staffel C vor allem die Mannschaft aus Meerane auf Abstand halten. Im direkten Duell gelang das den Gästen aus Weimar mit einem 2:1-Sieg knapp, aber verdient. Im zweiten Spiel, gegen den Tabellenführer aus Köthen, kämpften die Weimarer bravourös und schafften fast eine Überraschung. Am Ende gewannen die Favoriten aus Sachsen-Anhalt mit 2:1. Die zweite Vimaria-Mannschaft nutzte das Spiel vor allem, um Erfahrungen im Spielbetrieb zu sammeln. Umso erfreulicher waren die Ergebnisse: Mit einem 1:1 gegen Tresenwald gelang der erste Punktgewinn. Und auch beim knappen 0:2 gegen Meerane im zweiten Spiel stimmten Einsatzwille und Kampfgeist.

Fazit des zweiten Spieltages: Mannschaft I liegt mit zwölf Punkten auf Platz zwei der Staffel C und steuert damit das Ziel Endrunde an. Mannschaft II gab mit dem Punktgewinn die Rote Laterne ab und freut sich auf den nächsten Spieltag am 26. Januar in Tresenwald.

Einen schweren Heimspieltag hatten die B-Mädchen in der Innenstadtsporthalle zu absolvieren. Sie mussten in ihrer Siebener-Staffel gegen die drei Spitzenmannschaften antreten. Trotz der drei Niederlagen gegen Köthen (0:4), gegen Erfurt I (2:6) und gegen Meerane (2:4) konnte Trainer Hans Werner mit seinen Mädchen zufrieden sein. Vier Tore gegen die starken Mannschaften und beinahe ein Unentschieden gegen Meerane lassen die Hoffnung für den letzten Spieltag bestehen, dass Platz vier in der Staffel A verteidigt werden kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren