Wie in Weimar die ersten Fußballvereine gegründet wurden ...

Weimar.  Der Fußball hat in der Goethestadt Weimar eine lange Tradition – wie unser Blick ins Fotoalbum verrät ...

Aus der Festschrift „25 Jahre Sport-Club Weimar“ stammt dieses Foto der Weimarer Fußballmannschaft von 1905.

Aus der Festschrift „25 Jahre Sport-Club Weimar“ stammt dieses Foto der Weimarer Fußballmannschaft von 1905.

Foto: Hans-Georg Kremer / Archiv

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter den 14 Sportvereinen in Weimar, die Fußball auf ihrer Angebotsliste haben, ist der Sportclub (SC) Weimar 1903 der einzige, der sich dem Namen nach als Verein mit langer Tradition ausgibt. Er kann sich dabei auf die Gründung eines Fußballvereins im Jahre 1903 beziehen. Ähnlich wie in Jena, wo 1903 der Fußballclub Carl Zeiss – damals mit „ß“ – gegründet wurde, gab es auch in Weimar Vorläufer.

Eingeführt wurde das Fußballspiel in Weimar von den Kindern der Angehörigen der „englischen Kolonie“, die seit der Regierung des Großherzogs Carl Alexander verhältnismäßig stark angewachsen war. In der Chronik des SC Weimar wird für 1896 von der Existenz eines Fußball-Club des Realgymnasiums und einem Fuß- und Faustballverein der Seminaristen gesprochen, für die vom Turnlehrer Horn Fußballregeln besorgt wurden. Ab 1899 taucht der Name des Kaufmanns Ernst Blankenburg auf, ein ehemaliger Gymnasiast, der sich an den Fußballspielen beteiligte, ebenso wie der spätere thüringische Finanzminister Wilko von Klüchtzner. Im Frühjahr 1903 gab es in den „Weimarer Nachrichten“ die Notiz: „Angesichts des nahenden Sommers ist es geboten, wiederum zur Errichtung von Spielplätzen für die schulentlassene Jugend, unsere Fortbildungsschüler aufzufordern.“ Als Spielfeld wurden die „90 Äcker“ empfohlen, da die jungen Leute von der Polizei vom Stern im Park verjagt würden. Daraufhin taten sich ehemalige Schüler im Wirtshaus „Schwarzburger Hof“ zusammen, um einen Fußballverein zu gründen. Fast gleichzeitig wurde im „Goldenen Adler“ an einem Stammtisch über die Gründung einer Fußballmannschaft gesprochen. Unter den Akteuren war mit einem Dietrich auch ein Spieler, der schon beim Fußballverein Lipsia Leipzig Erfahrungen gesammelt hatte. Es wurde beschlossen folgendes Zeitungsinserat aufzugeben. „Junge anständige Herren, welche sich an der Gründung eines Fußball-Clubs beteiligen wollen, werden zwecks Besprechung morgen Freitag, 1/2 9 Uhr, in das Hotel ‘Adler’ gebeten“. Die „Schwarzburger“ wollten eigentlich auch ähnlich inserieren, zogen aber zu dem Termin in den „Adler“, wo man gemeinsam die Gründung des „Fußballclub Weimar“ vereinbarte. Paul König wurde als Vorsitzender gewählt. Ernst Blankenburg übernahm das Amt des Mannschaftskapitäns. Bei der großherzoglichen Regierung wurde die Mitbenutzung des Schülerspielplatzes an der Tiefurter Allee für eine jährliche Pacht von 15 Mark erwirkt. Kurze Zeit später bemühte sich die Mannschaft aber schon erfolgreich beim Standortkommandanten der Weimarer Garnison, Freiherr von Maerken, um die Nutzungsmöglichkeit des Exerzierplatzes „90 Äcker“, was dieser auch kostenlos genehmigte.

Im Mai wurde dann das erste offizielle Fußballspiel gegen der Erfurter Ballspiel-Club Viktoria „auf der Großmutterleiter“ organisiert und mit 1:0 gewonnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren