Youngster Meissner sorgt noch für den Punktgewinn

Bielen  Fußball-Landesklasse: SV Bielen schafft nach deutlichem Rückstand noch ein Unentschieden gegen Germania Wüstheuterode

Der Bielener Angreifer versucht, den Wüstheuteröder Schlussmann Tobias Bolle und seinen Verteidiger Dominik Frommer auszuspielen.          

Der Bielener Angreifer versucht, den Wüstheuteröder Schlussmann Tobias Bolle und seinen Verteidiger Dominik Frommer auszuspielen.          

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwar konnte Trainer Danny Kindervater in seinem (vorerst) letzten Heimspiel gestrigen Pfingstmontagnachmittag keinen Sieg seines SV Bielen in der Fußball-Landesklasse feiern, dennoch war der 41-Jährige beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Horst Bachmann aus Jena mit dem torreichen 3:3 (1:1) recht zufrieden.

Kann er auch, denn gut zehn Minuten vor Ultimo lagen seine Schützlinge noch mit 1:3 im Hintreffen. Dann sorgte der für den enttäuschenden Keven Ball nach 73 Minuten eingewechselte junge Oliver Erwin Meissner noch für die Wende. Erst sorgte der Ur-Bielener für den Anschlusstreffer, dann schickte er Silvio Steinecke mit einem genialen Pass auf die Reise, der im Strafraum gelegt wurde. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Thomas Riemekasten (86.) mit seinem zweiten Tor zum viel umjubelten Ausgleich. „Meissner war der Spieler des Tages, er hat uns zum Remis verholfen“, sagte Kindervater lobend über seinen Youngster.

Die Hausherren waren während des gesamten Spiels drückend überlegen, gewährten den Germanen nur gelegentliche Konter. Diese nutzten sie nach Wiederbeginn auch zweimal durch ihren Torjäger Martin Gastrock-Mey (63./75.) zur vermeintlich entscheidenden Führung von 1:3. „Danach war sogar ein 1:4 noch möglich“. berichtete der Bielener Trainer, der nach langjähriger Trainertätigkeit zum Saisonende in einer Woche mit der Begegnung beim Aufsteiger SG Concordia/An der Lache Erfurt sein sportliches Amt am Bielener See niederlegt.

„Wir haben trotz großer Feldüberlegenheit erneut unsere hochkarätigen Möglichkeiten nicht zum verdienten Heimsieg genutzt“, bemerkte Kindervater kritisch, der unter anderem noch beste Einschussgelegenheiten von Steinecke und Ball sah. Bereits nach nur fünf Minuten war seine Mannschafts in Rückstand geraten, als Daniel Tetzel vor 100 Zuschauern ein unglückliches Eigentor unterlief. Fast mit dem Halbzeitpfiff sorgte Riemekasten mit seinem Treffer für den Gleichstand beim Gang in die Kabinen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.