Erfurt/Jena. Eine 30-köpfige Unternehmens- und Hochschuldelegation aus Thüringen ist zu einer Reise in die USA gestartet. Der Freistaat will so seine wirtschaftlichen Beziehungen ausbauen.

Als Chance für die Thüringer Wirtschaft sehen Unternehmer und Politik im Freistaat die angekündigten massiven Investitionen in den USA in den Ausbau der erneuerbaren Energie. So hatte die US-Regierung Mitte des vergangenen Jahres ein Investitionspaket im Umfang von 369 Milliarden Euro auf den Weg gebracht, etwa für den Ausbau der Solar- und Windkraft, der Elektromobilität, für energetische Haussanierungen und die Förderung von Unternehmen.