Erfurt/Thüringen. Die Baubranche konnte in Thüringen deutlich gestiegene Umsätze im vergangenen Jahr vermelden. Das sind die Gründe:

Für Thüringens Bauwirtschaft war 2022 ein gutes Jahr mit deutlich gestiegenen Umsätzen. Sie wurden allerdings auch von höheren Baupreisen beeinflusst. Die Erlöse der Betriebe im Bauhauptgewerbe mit mindestens 20 Beschäftigten stiegen um 169,6 Millionen Euro auf 2,5 Milliarden Euro, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Erfurt mitteilte. Der Zuwachs im Vergleich zum Jahr davor betrug 7,4 Prozent. Auch beim Auftragseingang zeigte sich der positive Trend.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In den Auftragsbüchern der Baubetriebe standen Bestellungen von insgesamt 2,3 Milliarden Euro, 121,0 Millionen Euro oder 5,5 Prozent mehr als im Jahr 2021. Vor allem der Gewerbe- und der Wohnungsbau verzeichneten ein deutliches Plus beim Auftragseingang, während der öffentliche und der Straßenbau relativ stabil blieben. Preisbereinigte Zahlen legte das Landesamt nicht vor. Im Thüringer Bauhauptgewerbe waren 2022 rund 14.000 Menschen beschäftigt.