IG Bau: Mit neuem Klima-Zuschuss Altbauten sanieren

Dämmwolle senkt nicht nur die Heizkosten, sondern auch den CO²-Ausstoß von Gebäuden. Die IG BAU appelliert an Hausbesitzer, neue Fördermittel für die energetische Sanierung zu nutzen.

Dämmwolle senkt nicht nur die Heizkosten, sondern auch den CO²-Ausstoß von Gebäuden. Die IG BAU appelliert an Hausbesitzer, neue Fördermittel für die energetische Sanierung zu nutzen.

Foto: IG Bau Nordhausen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nordhausen. Für Hausbesitzer im Landkreis Nordhausen lohnt es sich ab 2020 mehr als bislang, in die energetische Gebäudesanierung zu investieren. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen. Mit Blick auf den von der Bundesregierung neu eingeführten Steuerbonus für klimafreundliche Umbauten rechnet die Gewerkschaft mit Tausenden zusätzlichen Sanierungen. „Das Potenzial im Landkreis ist riesig. Aktuell sind hier 15.300 Gebäude älter als 40 Jahre. Viele von ihnen haben eine katastrophale CO²-Bilanz“, sagt Harald Buntfuß, der stellvertretende Bezirksvorsitzende der IG BAU Nordthüringen. Der Gebäudesektor macht mit 117 Millionen Tonnen CO² immerhin 14 Prozent der Treibhausemissionen in Deutschland aus.

„Vom nicht isolierten Dach bis zu zugigen Fenstern – ein unsaniertes Haus belastet die Umwelt und treibt die Heizkosten nach oben“, betont Buntfuß. Mit dem neuen Steuerbonus könnten Eigenheimbesitzer erstmals einen großen Teil ihrer Ausgaben vom Staat zurückbekommen. Wer in selbst genutztem Wohneigentum die Wände oder das Dach dämmt, Fenster, Türen oder die Heizung erneuert, kann künftig drei Jahre lang 20 Prozent der Investitionen von der Steuer absetzen. Die maximale Förderung liegt bei 40.000 Euro. Das Gebäude muss dafür mindestens zehn Jahre alt sein.

Die IG BAU sieht in dem Modell eine „wichtige Ergänzung“ zu den bisherigen Programmen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die Bank vergibt Zuschüsse und günstige Kredite für energetische Sanierungen. 2018 wurde im Kreis Nordhausen so der umweltfreundliche Umbau von 97 Wohneinheiten gefördert. „Hier muss deutlich nachgelegt werden“, fordert Harald Buntfuß. Ohne eine massive Steigerung der Umweltsanierungen seien die CO²-Einsparziele im Gebäudebereich nicht zu schaffen. Nach dem Klimaschutzplan der Bundesregierung müssen die Gebäude-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent sinken. Die IG BAU Nordthüringen rät Eigenheimbesitzern, den Antrag auf die neue steuerliche Förderung möglichst rasch zu stellen und sich frühzeitig um Handwerker zu kümmern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren