Nur ein Restposten

Erfurt/Leipzig.  Ladenhüter scheint die Sächsische Grundstücksauktionen AG nicht im Angebot zu haben: Bei der jüngsten Versteigerung ging fast alles weg.

46.000 Euro blätterte ein Bieter bei der Winterauktion für den Bahnhof im Arnstädter Ortsteil Marlishausen hin. Das Mindestgebot hatte bei nur 9000 Euro gelegen.

46.000 Euro blätterte ein Bieter bei der Winterauktion für den Bahnhof im Arnstädter Ortsteil Marlishausen hin. Das Mindestgebot hatte bei nur 9000 Euro gelegen.

Foto: sag

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nur eine einzige Thüringer Immobilie ist übrig geblieben: Bei der Winterauktion der Sächsischen Grundstücksauktionen AG haben 24 der 25 angebotenen Grundstücke und Häuser einen neuen Besitzer gefunden – und das zu Preisen, die teils ein Vielfaches des Mindestgebots betrugen.

So ging eine verwilderte Acker- und Wiesenfläche an der B19 bei Schmalkalden statt für 4000 für 51.500 Euro weg. 118.000 statt der geforderten 29.000 Euro brachten zwei Bahngrundstücke in Arnstadt ein, auf denen massiv errichtete, aber stark sanierungsbedürftige Reihengaragen stehen. 46.000 statt 9000 Euro blätterte der Käufer für den denkmalgeschützten Bahnhof im Arnstädter Ortsteil Marlishausen hin. Selbst ein denkmalgeschütztes ehemaliges Gasthaus in Nordhausen, das von Grund auf saniert werden müsste, aber mit einer beeindruckenden Fachwerkfassade besticht, war dem neuen Besitzer das Doppelte des Auktionslimits von 5000 Euro wert. Nicht versteigert wurde lediglich ein unbebautes kleines Grundstück in Sondershausen, das aber jetzt noch im Nachverkauf veräußert werden kann.

Den höchsten Erlös aus Thüringer Sicht erzielten zwei Wohn- und Geschäftshäuser in der Eisenacher Katharinenstraße, die – beide komplett vermietet – für die geforderten 140.000 Euro weggingen. Bei 201.000 Euro fiel hingegen der Auktionshammer für ein ehemaliges Lehrlingswohnheim der Deutschen Bahn im sächsischen Delitzsch, das für gerade einmal 29.000 Euro aufgerufen worden war.

Die Ergebnisliste ist erneut ein Beleg dafür, wie gefragt in Zeiten der Niedrigzinspolitik das sogenannte Betongold als Geldanlage ist. Die nächste Immobilienauktion findet Ende Februar, Anfang März statt; der Katalog erscheint am 30. Januar 2020. Die Sächsische Grundstücksauktionen AG versteigert ausschließlich Immobilien, die von ihren Besitzern auf freiwilliger Basis „eingeliefert“ wurden. Für Zwangsversteigerungen sind die Amtsgerichte zuständig.

Mehr unter: wwww.sga-ag.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren