Offene Begegnungsstätte für Senioren in Bleicherode

Bleicherode.  Der Kooperationsvertrag zwischen WBG Südharz und Soweno ist besiegelt. Die bewährte Arbeit wird fortgesetzt.

Mit Vertretern der WBG, von Soweno, haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern und Senioren wurde die Übernahme der Bleicheröder Begegnungsstätte feierlich bekräftigt. 

Mit Vertretern der WBG, von Soweno, haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern und Senioren wurde die Übernahme der Bleicheröder Begegnungsstätte feierlich bekräftigt. 

Foto: Birgit Eckstein

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fortführung der bewährten Arbeit in der Bleicheröder Begegnungsstätte ist gesichert. Eine gute Nachricht für die Senioren der Kalistadt und der gesamten Landgemeinde sowie den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Einrichtung.

Nach dem Rückzug der Volkssolidarität als Kooperationspartner steht nun mit Soweno – der Bereich Altenhilfe und Pflege des Jugendsozialwerkes Nordhausen – ein neuer Partner an der Seite der Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) Südharz. Die WBG engagiert sich seit 2015 mit einem Qualitätsmanagement-Konzept in Bleicherodes ehemaligem „AWG-Viertel“ rund um die Löwentorstraße. Nach dem Abriss von Wohnblöcken und der Bewältigung umfangreicher Sanierungsmaßnahmen in der Stadt, entstand dort das Objekt „Seniorenwohnen am Löwentor“ mit altersgerechten Wohnungen und der Begegnungsstätte.

Das Ziel von WBG und Soweno ist es, älteren und behinderten Menschen zu ermöglichen, so lange wie möglich im eigenen Wohnumfeld zu bleiben. Durch die Begegnungsstätte sollen die Senioren zwischenmenschliche Kontakte pflegen können. „Gemeinschaft ist ein wichtiger Punkt, der im Alter immer mehr an Bedeutung gewinnt“, betont René Fiedler, der das Projekt weiter als ehrenamtlicher Mitarbeiter unterstützt.

Dabei legen alle Beteiligten Wert darauf, dass die Stätte nicht nur für die Anwohner zur Verfügung steht, sondern Angebote für die gesamte Landgemeinde Bleicherode bietet. „Die Einrichtung soll sich für alle Senioren der Landgemeinde öffnen“, wünscht sich auch Soweno-Bereichsleiterin Babette Wolf. Bestehende Veranstaltungsreihen, wie zum Beispiel Tanzen und Computerschulungen, werden fortgesetzt, aber es sollen auch neue Angebote erarbeitet werden. Soweno ist als Anbieter sozialer Dienstleistungen in der Lage, kompetente Hilfe in allen Belangen anzubieten. Für Andreas Weigel war es nach dem Rückzug der Volkssolidarität schnell klar, dass sich Soweno einbringen wird. Die neue Kooperation sei ein klares Bekenntnis zu Bleicherode und der Begegnungsstätte. „Ich freue mich, dass wir in drei Monaten alles hinbekommen haben. Die Verantwortung liegt nun in den Händen von Bleicherödern“, so der Chef des Jugendsozialwerkes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.