Ost-Wirtschaft bricht weniger stark ein - Thüringen liegt im Schnitt

Halle/Erfurt.  Deutschland leidet unter dem Einbruch der Konjunktur. Und auch Thüringen ist vom Rückgang der Wirtschaftsleistung betroffen - allerdings nicht so stark wie die restliche Bundesrepublik.

Der Wirtschaftseinbruch ist vor allem in der Autoindustrie zu spüren.

Der Wirtschaftseinbruch ist vor allem in der Autoindustrie zu spüren.

Foto: Martin Schutt/dpa (Symbolfoto)

Der Einbruch der Konjunktur im ersten Halbjahr in den neuen Bundesländern ist nicht so stark ausgefallen wie in Deutschland insgesamt. Während der Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland bei 6,6 Prozent lag, fiel die ostdeutsche Wirtschaft nur um 5,6 Prozent ab, berichtet das Institut für Wirtschaftsforschung Halle. Einen Grund dafür sehen die Hallenser Forscher im geringeren Gewicht des verarbeitenden Gewerbes und insbesondere der Autoproduktion an der Ost-Wirtschaftsleistung. Allerdings fiel der Wirtschaftseinbruch in Sachsen und Thüringen - wo der Fahrzeugbau eine ähnliche Rolle spielt wie im Westen - mit einem Minus von 6,5 und 6,3 Prozent kaum geringer aus.

Unter der Annahme, dass ein erneuter Shutdown vermieden werden kann, dürfte das ostdeutsche Bruttoinlandsprodukt 2020 um 2,9 Prozent zurückgehen.

Das könnte Sie auch interessieren: