Anzeige
Fachverband Leben Raum Gestaltung Hessen/Rheinland-Pfalz

Gestiegene Heizkosten gefährden Ausbildungsplätze

| Lesedauer: 2 Minuten
Hermann Hubing, Hauptgeschäftsführer der Landesinnungsverbände für das hessische und rheinland-pfälzische Tischlerhandwerk sowie Geschäftsführer der Holzfachschule Bad Wildungen / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/159532 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Hermann Hubing, Hauptgeschäftsführer der Landesinnungsverbände für das hessische und rheinland-pfälzische Tischlerhandwerk sowie Geschäftsführer der Holzfachschule Bad Wildungen / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/159532 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Foto: Gero Jentzsch / Fachverband Leben Raum Gestaltung Hessen/Rheinland-Pfalz

Bad Wildungen (ots)

"Wenn der Staat nicht schnellstmöglich eingreift, werden die Ausbildungsverhältnisse im Handwerk deutlich zurückgehen und der Facharbeitermangel größer" - für Hermann Hubing, Hauptgeschäftsführer der Landesinnungsverbände für das hessische und rheinland-pfälzische Tischlerhandwerk sowie Geschäftsführer der Holzfachschule Bad Wildungen, der größten privaten Bildungseinrichtung für die Holzwirtschaft, sieht in den steigenden Energiepreisen, gepaart mit der Gaspreisumlage eine ernsthafte Gefährdung der Ausbildungsbereitschaft der Handwerksbetriebe.

Am Beispiel der Holzfachschule in Bad Wildungen, die für zehn hessische Tischlerinnungen die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung anbietet, rechnete Hubing die fatalen Folgen der steigenden Energiepreise vor. Konnte die Schule in den Vorjahren die Kilowattstunde Gas für knapp 2 Cent einkaufen, so seien die Einkaufspreise nun auf 15,20 Cent brutto pro Kilowattstunde gestiegen; hinzu kämen noch die 2,4 Cent Gasumlage. Somit würden die Kosten für seine Schule von 2021 auf 2022 voraussichtlich um 180.000 Euro auf 265.000 Euro steigen.

Selbst unter Berücksichtigung möglicher Einsparungspotentiale wie gesenkter Raumtemperatur sowie Verlegung energieintensiver Lehrgänge seien die zu erwartenden Kostensteigerungen nur durch spürbare Erhöhungen bei den Lehrgangsgebühren aufzufangen. Konkret würde dies bedeuten, dass beispielsweise die Gebühren für Lehrgänge zur überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung incl. Verpflegung und Unterkunft von derzeit rd. 200 Euro pro Woche spürbar angehoben werden müssen. Bei einer Erhöhung um nur 30 Prozent würde dies jedoch zu einer Kostenbelastung für die Unternehmen in Höhe von 300 Euro pro Auszubildenden führen.

Aus einer aktuellen Befragung der Betriebe in Hessen und Rheinland-Pfalz geht hervor, dass die Ausbildungskosten ein wesentlicher Hinderungsgrund für die Bereitstellung von Ausbildungsstellen sei. Sollten diese nun aufgrund der steigenden Energiepreise nochmals erhöht werden, so würden sich viele Betriebe, die ja selbst ebenfalls unter steigenden Kosten für Energie leiden, genau überlegen, ob sie weiterhin ausbilden werden.

Hubing appellierte daher nachdrücklich an die Politiker in Bund und Land, kurzfristig für die Berufsbildungszentren, die ja bereits unter der Corona-Krise zu leiden hatten, eine Lösung zu finden, damit die Lehrgangsgebühren für die Auszubildenden nicht überproportional angehoben werden müssen.

Pressekontakt:

Gero Jentzsch
Bereichsleiter Kommunikation
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachverband Leben Raum Gestaltung Hessen/Rheinland-Pfalz
Landesinnungsverband für das Tischlerhandwerk, Bestattungs- und Montagegewerbe
Auf der Roten Erde 934537 Bad Wildungen
Tel.: 05621 7919-71
Fax: 05621 7919-89
E-Mail: jentzsch@leben-raum-gestaltung.de

Original-Content von: Fachverband Leben Raum Gestaltung Hessen/Rheinland-Pfalz, übermittelt durch news aktuell