Musical in Mihla

Mihla  Haineck-Schüler reisen „In 80 Tönen um die Welt“. Aufführung besitzt viel Qualität.

Im Ballon die tollen Hauptdarsteller Louis Reinboth, Ole Graupner, Elias Laun, Kristine Sieg und Lina Nickol. Davor tanzen Schüler in russischer Manier. Ihr Ballon ist in Moskau 2147 Kilometer von Mihla entfernt gelandet.

Im Ballon die tollen Hauptdarsteller Louis Reinboth, Ole Graupner, Elias Laun, Kristine Sieg und Lina Nickol. Davor tanzen Schüler in russischer Manier. Ihr Ballon ist in Moskau 2147 Kilometer von Mihla entfernt gelandet.

Foto: Jensen Zlotowicz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„In 80 Tönen um die Welt“ – auf diese Reise begibt sich die Grundschule Nazza bei ihrer gleichnamigen Musicalaufführung. In der „Goldenen Aue“ in Mihla hatte die Darbietung der Haineck-Schule am Freitag vor vollem Haus Premiere. Sie wird nur noch einmal zu erleben sein, zur Schuleinführung im Herbst. Der Aufwand für zwei Aufführungen ist enorm.

Wenn die Grundschule Nazza um Chorleiterin Ingrid Nickol wie seit 27 Jahren (!) ein Musical in Angriff nimmt, dann kann sich das Ergebnis fast immer sehen und vor allem hören lassen, dann steckt da Herzblut und Liebe zum Detail darin.

Die größten Kritiker sind mittlerweile die Macher selbst, die die Messlatte in den Jahren verdammt hoch gelegt haben und die mit Halbheiten nicht zufrieden sind. Für ähnliche Qualität müssen andere Grundschulen noch lange stricken.

Was Lehrer und Erzieher in einer intensiven Probenzeit aus den Grundschülern herauskitzeln, wie sie den Chor immer wieder zum Vorzeigedetail der Aufführung machen, wie sie Hauptdarsteller finden, denen die Rollen wie in diesem Musical förmlich auf den Leib geschrieben sind, wie Mitstreiter wie Michael Peise ein Bühnenbild zimmern, das sehenswert ist und wie verschiedene Musiker das Stück unaufdringlich und solide live auf die Bahn bringen, ringt Beifall ab.

Auf der Reise um die Welt wird gesungen, in verschiedenen Sprachen, wird getanzt und gespielt, wird Unterhaltung mit Wissenswertem aus der Welt verknüpft. China, Japan, USA, Mexiko, Russland, Australien, durch diese Länder führt die Musical-Reise und keines der Kinder verwendet einen Textzettel. Die einstündige Show flutscht bei allen auswendig. Mit Frank Reich (Gitarre), Caroline Andres (Querflöte), Ricarda Kappauf (Klavier) und Rüdiger Stephan, der trommelnde Pfarrer, bietet die Schule profunde Musikanten auf und baut zudem sechs Flötenkinder ein.

Das Team ist bei dieser Aufführung einmal mehr die tragende Kraft, auch die Schauspieler und Solisten freilich ein Sonderlob verdienen. Das 2019er-Musival der Haineck-Schule nach dem Drehbuch von Sabine Gadesmann, mit der Tänzeranleitung von Ex-Balletteuse Ramona Savu-Seeck, unter der musikalischen Leitung von Ricarda Kappauf, den Kostümen von Doreen Kapp und Annegret Zöller und der technischen Begleitung von Alexander Nickol hat hohen Unterhaltungswert. Hohe Kosten hat es in diesem Jahr übrigens auch, der tollen Ausstattung geschuldet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.