Kocolores-Gründer bringt frischen Wind in das Nachtleben von Erfurt

Erfurt. Der Gründer des Erfurter Kinder- und Familienfestivals „Kocolores“, Stefan Leßner, wird ab dem 19. Dezember im Erfurter Norden mit dem Projekt „AUX“ neuen Wind in Erfurts Nachtleben bringen.

Stefan Leßner ist Gründer des „Kocolores“ in Erfurt. Foto: TA

Stefan Leßner ist Gründer des „Kocolores“ in Erfurt. Foto: TA

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als „Less“ ist er den meisten in Erfurt bekannt. Mit dem einmal im Jahr stattfindenden Kinder- und Familienfestivals „Kocolores“ hat er trotz heftigen Anwohner- und Behörden-Gegenwind eine kulturelle Nische für Erfurt erkämpft. Nun will er auch das Nachtleben in Erfurt mit seinem neuen Konzept „ AUX“ bereichern.

Die eindeutige Trennung von Techno und House

„In den Neunzigern entwickelten sich - nah verwandt und doch nebeneinander her - zwei bedeutende Musikrichtungen: Techno und House. Es gab unzählige Partys mit Dancefloors für beide Strömungen. Doch mittlerweile haben sich beide Stile so etabliert und sind so vielfältig geworden, dass jeder seine ganz eigene Fangemeinde und Kultur entwickeln konnte. Und doch gehören beide Stile noch immer zusammen“, ist sich Less sicher.

Zur Premiere am 19. Dezember hat man sich „Phonatic“ aus Berlin als Gast geladen. Dieser macht laut Less „allerfeinste Techno-Musik“ für Ohren, Seele und Beine. Ort des Geschehens ist das „Klanggerüst“ im Norden von Erfurt (Magdeburger Allee).

Im Frühling 2016 wird Less dann den Housesound mit AUX in den Mittelpunkt stellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren