24. Waldjugendspiele: Aquila-Schule Saalfeld gewinnt den Waldpokal

Saalfeld  Das Forstamt Saalfeld-Rudolstadt und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ermöglichen 24. Waldjugendspiele für Grundschüler aus dem Landkreis.

Die Gewinner aus der Saalfelder Aquila-Schule freuen sich sehr über den gewonnenen Waldpokal. Foto: Phil Illner

Foto: zgt

Theoretische Unterrichtsinhalte praktisch erleben war das Motto am Donnerstag im Wald an den Saalfelder Feengrotten.

Rund 320 Viertklässler aus allen Grundschulen in Saalfeld, Kaulsdorf, Kamsdorf, Könitz und Dittrichshütte nahmen an den 24. Waldjugendspielen teil. Dabei wurden auf dem rund drei Kilometer langen Walderlebnispfad an den Feengrotten zehn Stationen aufgebaut, an denen die Kinder ihr Wissen erweitern konnten und gleichzeitig Punkte für den Wettkampf sammelten.

Die Thematik Wald stand im Vordergrund

Je besser die Aufgaben an den einzelnen Stationen gelöst wurden, je mehr Punkte gab es. Am Ende ging es darum, welche Klasse die meisten Punkte sammelte. Die Thematik Wald stand an jeder Station im Vordergrund. So gab es die Pilzstation, an der die Kinder Pilzsorten erraten sollten. Dort lernten die Kinder, wie man sich richtig bei der Pilzsuche verhält und wie man giftige Pilze erkennt. Auch das Thema Klimaschutz wurde auf dem Parcours behandelt. Die Kinder wurden nach verschiedenen Umweltproblemen gefragt und sollten Lösungsmöglichkeiten nennen, wie diese eingedämmt werden können.

Es gab nicht nur Quiz-Stationen, auch die Geschicklichkeit der Schüler wurde getestet. Einen Tannenzapfen auf einer kleinen Astgabel sicher ans Ziel zu bringen, war nur eine der drei Spielstationen.

Überall im Wald hörte man die Kinder lachen, jeder Teilnehmer hatte seinen Spaß. Auch die Lehrer freuten sich über diese Abwechslung zum Schulalltag. Cornelius Eisner von der Saalfelder Johannes-Schule freute sich, dass seine Schüler den theoretischen Lernstoff praktisch erweitern und sehen konnten, dass das Gelernte einen Nutzen hat. „Seit 2008 steht in der Schulvitrine die große Eiche aus Holz (Anmerkung: der Pokal für den Gewinner), worüber die Kinder noch heute stolz sind“, meinte der Grundschullehrer über den Stellenwert der Waldjugendspiele für die ­Kinder.

Nicht nur für die Mädchen und Jungen war es, bei idealem Wetter, ein schöner Tag. Auch die Organisatorin Renate Ressel vom Forstamt Saalfeld-Rudolstadt freute sich über eine gelungene Veranstaltung. Sie bedankte sich bei den zahlreichen Revierförstern, die trotz ihrer umfangreichen Forstarbeiten gerne geholfen haben. Unterstützung erfuhren sie auch von der Stadtverwaltung Saalfeld, der Bildungszentrum GmbH, dem DRK Saalfeld und der Feengrotten GmbH. Demnächst wird in der Nähe von Rudolstadt ein weiterer Wettkampf mit Waldjugendspielen stattfinden, verriet Renate Ressel.

Am Ende eines tollen Tages gewann die 4a der Aquila-Schule Saalfeld den Waldpokal und eine finanzielle Zuwendung für die Klassenkasse. Der zweite Platz musste durch ein Stechen zwischen der Klasse 4M der Marco-Polo-Schule und der 4b der Kamsdorfer Grundschule entschieden werden. Die Kinder sollten das Baumalter einer Baumscheibe erraten.

Die 4M der Marco-Polo-Schule entschied dieses Duell knapp für sich und wurde Zweiter. Auf den dritten Rang kam die 4b aus Kamsdorf ein.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.