Experimentier-Pakete für Ebersdorfer Schüler

Sandra Smailes
| Lesedauer: 2 Minuten
Die Klassensprecher packten die Gescheke zur Werkstatt Experimentieren aus. Jonas Mützel (vorn) ist Klassensprecher der 3b Klasse. Foto: Sandra Smailes

Die Klassensprecher packten die Gescheke zur Werkstatt Experimentieren aus. Jonas Mützel (vorn) ist Klassensprecher der 3b Klasse. Foto: Sandra Smailes

Foto: zgt

Spielerisch können die Ebersdorfer Grundschüler mit den neuen Experimentier-Paketen nun Experimente zur Windenergie, Elektronik, Solarenergie und der Technik durchführen.

Saalburg-Ebersdorf. In der Ebersdorfer Grundschule im Park war der letzte Tag vor den Herbstferien aus zwei Gründen ein besonderer. Zum einen, weil anstatt im Unterricht sitzen zu müssen, alle Kinder in der Turnhalle zum gemeinsamen Herbstsingen ­zusammenkamen. Dort führte jede Klasse ein Lied, einen Sketch oder gar einen Tanz auf. Die kurzen Stücke handelten vom Herbst und all den typischen Erscheinungen in dieser Jahreszeit. Das animierte die kleinen Zuschauer auch zum Mitsingen und Klatschen.

Eine von bundesweit 50 Gewinner-Schulen

Zum anderen war der Tag besonders, weil es nach dem Herbstsingen eine große Geschenke-Kiste auszupacken galt. Die Grundschule hat sich am Wettbewerb "Spielen macht Schule" beteiligt und eine "Werkstatt Experimentieren" gewonnen. Die fünf großen Pakete waren in einer mit Laub gefüllten Kiste verpackt und wurden von den Schülersprechern der Klassen vorgestellt. Mit den 12 Spielen der Werkstatt-Ausstattung können Experimente zur Windenergie, Elektronik, Solarenergie und der Technik durchgeführt werden. Das soll die Kinder dabei unterstützen, physikalische Vorgänge zu entdecken, zu erleben und zu begreifen.

Bundesweit gab es in diesem Jahr 50 Gewinner, die diese kostenlose Ausstattung in Empfang nehmen konnten. Die Initiative "Spielen macht Schule" wurde 2007 vom "Transfer Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen" (ZNL) und dem Frankfurter Verein "Mehr Zeit für Kinder" ins Leben gerufen, um Schülern das Lernen leichter zu machen.

Katrin Hille von der geschäftsführenden Gesamtleitung des ZNL erklärt das Anliegen der Initiative: "Wenn ein Kind etwas formt oder gestaltet, aufbaut oder entwickelt, erlebt es sein persönliches Können im greifbaren Ergebnis. Wenn ein Kind genau beobachtet und beschreibt, was es sieht, trainiert es eine Fähigkeit, die es in vielen Bereichen seines Lebens braucht."

In der Ebersdorfer Grundschule finden regelmäßig Forschertage statt. Der nächste wird schon vorbereitet und soll dem Thema Licht gewidmet werden. "Da erfahren und erleben die Schüler aller Klassen an Stationen interessantes und wissenswertes über das Licht. Diese Thementage über Natur und Technik sind bei den Kindern sehr beliebt und tragen zum besseren Verständnis über die physikalischen Vorgänge bei", sagt Schulleiterin Kerstin Michel.

Titel "Haus der kleinen Forscher"

Die Grundschule im Park plant nun ein eigenes Forscherlabor einzurichten, in dem alle Schüler forschen, testen und lernen können. Und schon in wenigen Wochen darf die Schule den Titel "Haus der kleinen Forscher" tragen.

All das hat zum Gewinn der Werkstatt Experimentieren beigetragen und wird nun vielen Kindern helfen, physikalische Zusammenhänge auf spielerische Weise zu verstehen.