„Frühstück bei Sporns“: Musikschule in Zeulenroda-Triebes produziert ihre erste CD

Zeulenroda-Triebes  Beteiligt waren 50 Schüler und Lehrer mit verschiedenen Instrumenten. Im Herbst soll die CD erscheinen.

Zum ersten Mal nimmt die städtische Musikschule "Fritz Sporn" in Zeulenroda-Triebes eine CD auf. : v.l. Lena Lorenz, Helana Emde, Alma Lautenschläger spielten mit ein Foto: Antje Focke

Zum ersten Mal nimmt die städtische Musikschule "Fritz Sporn" in Zeulenroda-Triebes eine CD auf. : v.l. Lena Lorenz, Helana Emde, Alma Lautenschläger spielten mit ein Foto: Antje Focke

Foto: zgt

Mehr Begeisterung kann man wohl nicht ausstrahlen, als es Albert Thieme, Leiter der städtischen Musikschule „Fritz Sporn“ in Zeulenroda-Triebes, am Freitag tat.

Anlass waren die laufenden Aufnahmen für eine CD. „Endlich konnten wir unsere Idee verwirklichen“, schwärmt Thieme. Er erzählt von den Vorbereitungen in den vergangenen Wochen. Die Musikschüler hätten noch fleißiger als sonst geübt, wären voll bei der Sache gewesen und waren mindestens so voller Freude wie er selbst.

Seit Jahren hatte man es sich gewünscht, Musikstücke, die die jungen Musiker spielen, gebündelt aufzunehmen. Jetzt am Freitag nun konnte dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden. Der Förderverein der Musikschule hatte die Vorbereitungen in die Hand genommen. Dank des Sponsors, der Firma Tecon Covercraft aus Bernsgrün, die eine kräftige finanzielle Unterstützung gab, konnte die Aktion nun umgesetzt werden.

So war am Freitag, dort, wo sonst Musik zu hören war, Stille. Überall waren Schilder angebracht, auf denen um unbedingte Ruhe gebeten wurde. Türen, hinter denen sonst Töne der verschiedenen Instrumente zu vernehmen sind, waren geschlossen.

„Für jeden Musikgeschmack wird etwas dabei sein“, verspricht Thieme. Große stilistische Vielseitigkeit wird auf der CD zu hören sein. Rund 50 Schüler der Musikschule im Alter von sechs Jahren bis zum Erwachsenenalter haben ihren Anteil an den Aufnahmen beigesteuert, die unter der Regie von Thomas Hinzke vom TH Tonstudio und Musikproduktion aus Crimla gemacht wurden. „Er ist ein wunderbarer Mensch, der so viel Ruhe ausstrahlt“, sagt Thieme. Genau das war notwendig, denn alle waren aufgeregt.

In Gruppen wurde gespielt, die von einer Drei-Mann-Besetzung bis hin zum großen Jugendblasorchester reichte. Das Repertoire reicht von klassischer bis moderner Musik. Stücke von Wolfgang Amadeus Mozart wie der Vogelfänger bin ich ja aus der Zauberflöte wurden ebenso für den Tonträger produziert wie irische Folklore über „Stairway to heaven“ von Led Zeppelin bis hin zu afrikanischer Folklore und selbst eine Eigenkomposition wird auf der CD nicht fehlen. „Schade, dass die Zeit nun vorbei ist. Es war eine sehr fruchtbare Zeit“, sagt Albert Thieme.

Gerade dieses Ziel, dass die jungen Musiker sich zum Musizieren in Gruppen zusammenfinden, wäre durch die Tonaufnahmen noch einmal so richtig verstärkt worden, sagt Thieme. Dieses Ansinnen verfolgt der Leiter der Musikschule schon seit Jahren mit Erfolg. So taten sich Musiker mit ihren Flöten und mit ihren Gitarren zusammen. So ist auch das Jugendblasorchester entstanden, ebenso die Gruppe der Weltmusiker. Eigentlich müsste man alle zwei bis drei Jahre eine solche Tonaufnahme produzieren“, so Thieme, der auch lieber im Team als alleine spielt.

Das Cover für die CD wurde beim gemeinsamen Frühstück vom Kollegium der Musikschule entworfen. Auch deshalb der Name: „Frühstück bei Sporns“.

„Der Name ist angelehnt an „Frühstück bei Tiffany“, sagt Thieme. „Frühstück bei Tiffany“ ist der Titel eines US-amerikanischen Spielfilms aus dem Jahr 1961 unter der Regie des Komödienspezialisten Blake Edwards. Weil Lehrer und Schüler von der Idee der Tonaufnahmen so begeistert waren und es ihnen so viel Freude bereitete, fanden sie den Titel passend.

Nun werden alle Aufnahmen noch einmal angehört und vielleicht könnte es im Herbst dann so weit sein, dass die CD auf den Markt kommt, sagt Thieme.

Heidi Henze meint, das Potenzial der Stadt soll mehr genutzt werden

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.